Zweimal erfolgreich in die Halbzeiten starten reicht gegen …die 2te nicht aus! (oder: Maximum Highscore – ever – ever – ever)

Möglicherweise waren die erst gegen Ende eingetroffenen Zuschauer verwundert und mussten sich von denen die schon länger anwesend waren aufklären lassen: Ein Gedanke lag nahe – warum hören die denn schon gut 6 Minuten vor dem Abpfiff auf? Bei genauerem Hinsehen aber war es eben doch nicht die Uhr die 53:22 Minuten anzeigte, sondern es war der finale Spielstand… Beginnen wir aber, wie es sich gehört, vorne.

Es war natürlich im Vorfeld nicht zu vermuten, dass uns dieser Gegner fordern oder gar in Gefahr bringen könnte. Die Jungs vom SSV Weilerswist hatten vor diesem Spiel noch keinen Punkt erkämpfen können, genau genommen hatten sie noch nicht einmal ‘an einem gerochen’. Die bisher knappste Niederlage in dieser Saison hatte immerhin eine Tordifferenz von 11, da konnte sicher niemand unter allen Beteiligten hüben wie drüben auch nur daran denken, dass etwas anderes als ein klarer Sieg für uns herauskommen würde. Auch die Harmlosigkeit im Hinspiel, als wir in nur kleiner Teamstärke anfangs mit 10:0 führten und ohne großen Aufwand deutlich gewonnen hatten, konnte unsere Konzentration auf diese heutige Aufgabe nur untergraben. Wie sollte man da nicht übermütig sein?

Nun, wir haben es versucht aber zunächst mal nicht hinbekommen, denn die Weilerswister gingen durch zwei praktisch unvorbereitet abgegebene Rückraumschüsse in eine 2:0 Führung, während unsere Deckung die Hände noch an der Hosennaht hatte. Prinzipiell das Gleiche passierte dann auch noch mal zu Beginn der zweiten Halbzeit – der SSV ging mit 3 Treffern in Folge vorneweg. Soviel aber nur zur Chronistenpflicht, denn der Rest des Spieles verlief wenig erfreulich für die Gäste. Noch nie habe ich ein Spiel im Herrenbereich – egal welcher Spielklasse – gesehen, in dem ein Team gegen einen Gegner zu so einfachen Toren kam. Es gibt sicherlich Spiele bei denen eine Mannschaft über Tempogegenstöße zu großem Vorsprung kommt, hier aber kamen auch die Feldtore gegen den vollständigen Deckungsverbund der Weilerswister dadurch zustande, dass ein Feytaler sich den Ball nahm und ohne Gegenwehr bis zum bedauernswerten Torwart durchlief um abzuschließen. Dutzende Tore fielen auf diese Weise – dazu noch etwa 20 TGS oder erweiterte Gegenstöße auf beide Halbzeiten verteilt – so sah das aus… Naja, was soll man weiter noch sagen: Schon der Halbzeitstand von 25:8 deutete an, dass es heftig werden würde. Und zwei Umstände sorgten dann letztlich für diesen ‘historischen’ Sieg. Wir hörten nicht auf zu spielen sondern gaben weiter Gas und – vielleicht noch bemerkenswerter – die sichtlich gebeutelten Jungs auf der Gegenseite spielten weiter ohne den sicherlich vorhandenen Frust in unfairen Aktionen herauszulassen. Das muss wirklich lobend erwähnt werden, weil man das schon so oft anders erlebt hat! Ehrlich gemeinter Dank für dieses Verhalten. Der SSV hat sich heute wirklich nichts zu Schulden kommen lassen ausser unerfahren zu sein und noch das ein oder andere einspielen zu müssen.

Was noch? Ach ja – Marwin und Julian E. haben heute gefühlt soviele Tore gemacht wie in der Saison bisher nicht zusammen und nur deshalb nicht die Torjägerkanone bekommen, weil Olli mit so ziemlich jeder seiner Ballberührungen ein Tor erzielt hat (und er hatte einige Ballberührungen). Ich gehe davon aus, dass mehrere Akteure heute die 10er Marke geknackt haben – egal, wichtig ist: 2 Punkte und dickes Selbstvertrauen auf dem Konto.

Jetzt gilt es ‘nur’ noch, ganz schnell umzuschalten auf einen ganz anderen Wettkampfmodus. Am nächsten Wochenende beginnt unsere lange Auswärtsreihe und das mit einem ganz harten Gegner, nämlich dem KTV 3. Da erwartet uns unter Umständen eine ganz harte Nuss, die es erstmal zu knacken gilt. Wir werden es natürlich mit aller Macht versuchen…

Im Tor: Frank und Patrick, im Feld: Gordon (LA/KL) Julian E. (RA), Kai (RA), Marwin (RM), Olli (RR/RM), Reinhold (KL), Sascha (RM/RR), Uwe (LA), Volker (RL)

TSV Feytal 2

TSV Feytal 2

TSV Feytal 2

TSV Feytal 2

TSV Feytal 2

cc_by_nc_fm
 

 

01.02.2014|Aktuelles, Männer 2|