Die Zweite verliert nach ordentlichem Spiel gegen den unangefochtenen Spitzenreiter TV Rheinbach III 29-36 (Hz. 14-17)

Im leichtesten Spiel der Saison ging es mit vergleichsweise gut ausgestattetem Kader von 11 Spielern ins Duell mit dem TV Rheinbach 3. Bedingt durch den ausgezeichnet besetzten Kader der Gäste gibt es in diesem Vergleich einfach nichts zu gewinnen. Der Gegner stellt hier Personal auf das Feld, welches in dieser Liga definitiv jeder Konkurrenz überlegen ist. Spieler, die zum Teil Regionalligaerfahrung haben und dort normalerweise auch noch spielen würden sind naturgemäß in dieser Spielklasse völlig unterfordert.
Nichts desto trotz hat diese Begegnung Spaß gemacht. Dies zum einen, weil wir unter Berücksichtigung unserer Möglichkeiten gut mitgespielt haben und auch muss erwähnt werden, dass die Rheinbacher keinesfalls mit ihrer deutlichen Überlegenheit prahlen, sondern sportlich fair und ernsthaft dem Gegner entgegentreten. Ehrlich, das ist sehr wohltuend.
Zum Ablauf: ähnlich wie in der Auswärtspartie beim Hinspiel kamen wir recht gut in die Begegnung. Zwar fehlten mit Kittes und Sascha genau die beiden großgewachsenen Rückraumschützen, die uns in Rheinbach mit treffsicheren Abschlüssen aus der zweiten Reihe lange im Spiel gehalten hatten, trotzdem gelang es uns mit passsicherem Spiel – diesmal eher aus der Nahwurfzone – einige Treffer zu setzen. Die Abwehr stand zudem meist ordentlich, zumindest solange es darum ging das ‘gebundene’ Spiel der Gäste zu unterbinden. Immer wenn wir aber Fehlwürfe im eigenen Angriff verzeichneten, hatten wir das Nachsehen, sobald wir gezwungen waren den schnellen Kontern der TVR3-Spieler zu folgen. Das gemeinsame Rückzugsverhalten ließ da etwas zu wünschen übrig. Erst nach einem Positionswechsel hatten wir diesbezüglich eine bessere Quote – wenn auch über die gesamte Begegnung gesehen solche Gegenstöße die insgesamt erfolgreichste Waffe im Spiel der Rheinbacher blieben. Gestützt auf einen guten Hüter und eine routiniert starke Abwehr kam es ihrerseits immer wieder zu langen Pässen auf sich freilaufende Angreifer, die dann meist sehr konsequent abschlossen. Rüd im Tor blieb dabei häufig nur das Nachsehen, sein Torwartspiel war aufgrund der guten Aktionen aus dem Spiel heraus trotzdem überdurchschnittlich gut zu nennen.
Neben diesem Fakt hielt uns das insgesamt aber meist geordnete Angriffsverhalten und eine recht gute Trefferausbeute ergebnistechnisch in Kontakt und der dementsprechend halbwegs ausgeglichene Spielverlauf zeigte sich dann auch im Halbzeitstand von 14-17 aus unserer Sicht.
Waren wir damals beim 17-17 im Hinspiel noch etwas besser bis zur Pause gefahren, gelang es uns allerdings diesmal in der zweiten Hälfte wesentlich besser im Spiel zu bleiben. Zwar mussten wir erneut zwischendurch die Tordifferenz deutlich ansteigen lassen, es gelang uns aber den Faden wieder aufzunehmen. Eine schwächere Phase, die kurz nach der Unterbrechung begonnen hatte, konnten wir durch ein paar Personalwechsel abfangen. Während der Abstand beim 22-34, etwa zur Mitte der zweiten Halbzeit, seinen Höchststand hatte, stellten wir etwas um.
Die Idee dabei war, das wir ohnehin in der Abwehr nur wenig Einfluss auf ein positives Ergebnis nehmen konnten – die Angriffsleistung der Gäste ist einfach zu gut als das wir deren Tore durch bessere Abwehrleistungen hätten verhindern könnten. Die gefundene neue Aufstellung erzielte allerdings wieder schnellere und häufigere Tore, sodass sich das Gesamtergebnis zum Schluss hin erneut erfreulicher entwickelte.
Das Schlussresultat von 29-36 schließlich sieht somit ganz wie ein ‘normales’ Handball Spielergebnis zweier Teams aus einer Liga aus, anders als Abschussszenarien mit bis zu 36 Toren Unterschied, wie gegen andere Gegner unserer Spielklasse geschehen. Ergebnisse unter 2-stelliger Differenz hat bisher noch kein anderer Mitstreiter gegen diese weit überlegene Mannschaft erreicht. Wie gesagt, dank der fairen Gegner und des gut pfeifenden Schirikameraden war es ein schöner Sonntagnachmittag-Sporttermin für uns.
Es spielten:
Alexander (RA) – Alexis (RA) – Gordon (LA/KL) – Max (RR) – Olli (RM/RR) – Reinhold (KL) – Rüd (TW) – Simon (RR/RM/RL) – Steve (RA/LA) – Uwe (LA) – Volker (RL)
(Uwe)
12.03.2018|Aktuelles, Männer 2|