Damen, VfB Schleiden vs TSV 16:19 (6:9)

Bereits am zweiten Spieltag kam es zum ersten Derby. Unvergessen für beide Mannschaften sicher die Begegnung aus der letzten Saison als wir personell stark angeschlagen gegen einen guten VfB deutlich mit 25:10 verloren. Zur eigenen Freude konnten wir diesmal bis auf zwei Ausnahmen auf den vollen Kader zurückgreifen.

Die Gastgeber starteten mit Anwurf und mussten sich gleich mit unserer gut aufgelegten Defensive auseinandersetzen. Da wir zunächst unsere Ballgewinne schnell wieder vertändelten, benötigte es etwas Zeit bis das Spiel richtig Fahrt aufnahm. Dann aber hatten wir einige gute Umschaltmomente, sodass wir die Führung übernahmen (7‘, 0:3) und die Differenz bis zur Pause hielten (6:9).

Thema in der Halbzeit war, dass der Gegner defensiv an verschiedenen Positionen wechselnd vorgezogen agierte. Hier fiel es uns phasenweise schwer Lösungen zu finden. Als Konsequenz daraus haben wir es mehrfach verpasst uns weiter abzusetzen.

Im zweiten Durchgang startete Schleiden besser – insbesondere über die linke Angriffsseite – und hätte beinahe den Ausgleich erzielt (38‘, 10:11). Nach einer Auszeit fanden wir wieder besser in die Spur, konnten unseren Vorsprung sogar ausbauen (46‘, 11:16), verpassten es aber dann den Sack ganz zuzumachen. Wie erwartet schenkten die Gegnerinnen nicht ab, sondern zeigten offensiv wie defensiv viel Varianz, um das Ergebnis zu deren Gunsten zu verändern. In den hektischen Endzügen der Partie schmolz die Tordifferenz tatsächlich auf zwei (54‘, 16:18), doch spätestens als zu Beginn der Crunchtime der vierte von fünf Strafwürfen nicht direkt den Weg vorbei an unserer Hüterin fand, festigte sich der Sieg (Endstand 16:19).

Wir freuen uns natürlich gegen kämpferische Gastgeber gewonnen zu haben. Dass wir die zweite Halbzeit am Ende Unentschieden spielen, wird sicher noch einen Lerneffekt nach sich ziehen.

Das nächste Spiel bestreiten wir am Sonntag, 04.10.2020 um 15.00h in Mechernich. Der Gegner wSG Voreifel II ist uns unbekannt, insofern könnte es für alle ein interessantes Spiel werden.

29.09.2020|Aktuelles, Frauen|