Zweite auswärts erfolgreich gegen HSG

Erstens kommt es anders…. Zweitens als man denkt….

Eigentlich ist es müßig Woche für Woche die gleiche Leier abzuspulen: ja, wir hatten einen knapp besetzten Kader – minimal mit 7 Mann. Schon in der Vorwoche waren wir gezwungen, das schon verlegte Spiel gegen den Tabellenführer aus Rheinbach endgültig abzusagen, da nach Simons Kreuzbandriss auch Oli
angeschlagen ausfiel. So trafen sich also 7 Aufrechte am Samstagnachmittag in Kuchenheim – schon vorher um ein wenig Tiefstapelei bemüht, ob des vollzähligen und nicht unerfahrenen Kader der Gastgeber. Ziel war es zunächst Tore zu erzielen, um dem Gegner keine schnellen Gegenstöße zu ermöglichen, bei denen man unter Umständen beim Verteidigungsversuch wertvolle Körner verbrennt. Diese einzige Vorgabe wurde zu 100% umgesetzt. Fast jeder Schuss (die Quote sicher an die 90%) fand das Ziel, der Rückzug in die Deckung lief geordnet und ermöglichte konzentrierte Abwehrarbeit, die es auch dem Keeper leicht machte, zu glänzen. Fazit: 3:13 – 10 Tore Führung nach knapp 20 Minuten, der Drops war fast gelutscht. Bis zur Pause verkürzte die HSG zwar noch auf 8 (6:14), dies brachte aber keine Unruhe ins Spiel. Eben so wenig wie die Manndeckung gegen Volker ab Ende der ersten Halbzeit und zusätzlich gegen Oli ab etwa Mitte der Zweiten. Der Vorsprung blieb konstant, niemals bestand die ernsthafte Gefahr, dass das Spiel kippen könnte. Über 9:19 Mitte der zweiten Halbzeit schaukelten wir die Partie entspannt zum 15:24 Auswärtssieg nach Hause.

Tore/Spieler: Zdralek 7, Ehlen 7, Tillmann 6, Jagnow 4, Kolvenbach, Effmert, Zens

(Rüd)

03.12.2018|Männer 2|

Durchwachsenes Spiel, klarer Sieg – Feytal 2 vs Troisdorf 3 endet 23:16

Mit einem für die zweite Mannschaft des TSV vollen Kader (10 Mann) ging es am Sonntag in eigener Halle gegen die dritte Mannschaft der HSV Troisdorf. Ein Erfolg war dabei für Feytal über weite Teile des Spiels nicht sicher. Zwar konnte man sich bis zur ersten Halbzeit um 5 Tore absetzen (Halbzeitstand 14:9) doch nach der Halbzeit gelang es den Troisdorfern wieder bis auf ein Tor heranzukommen (15:14 – Minute 43). Ein an diesem Punkt des Spiels gezogenes Time-Out konnte Feytal jedoch zum reorganisieren Nutzen. In den folgenden Minuten zog man dem Gegner davon und konnte die Punkte bei einem Endstand von 23:16 in der eigenen Halle belassen. Insgesamt ein Spiel mit einigen Fehlern, dass sicherlich nicht an eine Top-Leistung heranreicht. In diesem Fall jedoch ausreichend.

Es spielten: Zens (TW); Albers (6), Göricke (1), Herbst (1), Effmert (3/1), Tillmann (4), Jagnow (2), Zdralek (3), Kolvenbach, Ehlen (3)

(Steve)

12.11.2018|Männer 2|

Knapper Sieg mit knapper Besetzung – Feytal 2 gewinnt in Godesberg mit 22:24

Erneut standen die personellen Vorzeichen für die Begegnung nicht gut. Nur sieben Feldspieler und ein Keeper bildeten das Gerüst für das Auswärtsspiel in Godesberg. Dagegen stellten die Gastgeber einen quasi vollbesetzten Kader – gut durchgemischt aus Alt und Jung. Schon zu Spielbeginn war der Plan des Gegners schnell zu erkennen: möglichst hohes Tempo anschlagen, um unseren dünnen, etwas “älteren” Kader zu ermüden. Doch der Plan ging nicht wirklich auf. Ein etwas zäher Beginn mit wenig Toren (2:2 nach knapp 10 Minuten) belegt dies. Zudem müssen wir uns – speziell in der ersten Halbzeit – eine sehr dürftige Chancenauswertung vorwerfen lassen. Eine gute Deckungsleistung, welche die Spielzüge des GTV schon frühzeitig unterband, ermöglichte uns bis zur Pause jedoch einen 3-Tore Vorsprung herauszuwerfen (8:11).
Nach der Pause folgte unsere stärkste Phase. Innerhalb von 6 Minuten konnte wir das Ergebnis auf 9:17 ausbauen – ein sehr wertvoller Vorsprung, wie sich später herausstellen sollte. Leider stellte sich danach der Schlendrian ein und Godesberg konnte auf Grund einiger unkonzentrierter Aktionen wieder auf 4 Tore aufschliessen (16:20). Beim Stand von 16:21 nach gut 53 Minute erhielt dann Torwart Rüdiger Zens für das Abfangen eines TG-Passes außerhalb des Torraums eine rote Karte, da die Schiedsrichter einen Kontakt zu einem Gegenspieler festgestellt hatten. Godesberg witterte Morgenluft und konnte gegen “ungelernte” Kräfte im Feytaler Tor auf 21:22 verkürzen. Nun schlug jedoch die Stunde von Alexis Herbst, der – im Tor agierend – einen TG abwehren konnte, der ansonsten zum Ausgleich geführt hätte. Zudem zeigte sich Oli Zdralek in der Schlussphase äußerst nervenstark und erzielte unsere letzten drei Tore quasi im Alleingang. Höhepunkt hier sicherlich der direkt verwandelte Freiwurfstrahl ins lange Eck in der letzten Spielminute, der das Endergebnis besiegelte. Auf Grund der Nerven- und Kampfstärke der angetretenen Truppe ein schöner Erfolg trotz der widrigen Umstände.

Spieler: Rüdiger Zens (Tor) – Max Junker (1), Alexis Herbst (1), Volker Tillmann (5), Simon Jansen (6), Oliver Zdralek (9/2), Uwe Kolvenbach (2) unfd Reinhold Effmert

06.11.2018|Männer 2|