Zwei Jahre weibl. A-Jugend – Jede Zeit geht zu Ende

Mit dem letzten Spiel der Saison verabschiedet sich die weibliche A Jugend und steigt altersbedingt in die Damen auf. Zu Gast war der VfR Übach-Palenberg. Da wir unseren 4. Tabellenplatz auf jeden Fall halten und nicht anderen hinterherschauen wollten, musste ein Sieg her.

Zu Spielbeginn erwischten wir einen guten Start und gingen in Führung. Diese Führung konnten wir auch über das ganze Spiel halten. Auch wenn man sich von den gut kämpfenden Gegner nicht absetzten konnte, kam zu keiner Zeit Hektik; man traf größtenteils die richtigen Entscheidungen. So konnte zum Schluss ein 18:14-Sieg vor heimischer Kulisse gefeiert werden.

Da dieses Spiel das letzte Spiel dieser Mannschaft im Jugendbereich war, möchte ich als Trainer ein persönliches Fazit ziehen. Beginnen möchte ich dabei mit der A-Jugend-Saison 2017/18. Diese erste Saison in der A-Jugend spielten wir mit einem Großteil an B-Jugendspielerinnen, zusätzlich unterstützt durch C-Jugenspielerinnen.

Da es im Kreis nicht genug Teams gab, wurden wir der Landesliga Gr A zugeteilt. Somit gab es schon vor Beginn der Saison zwei Faktoren die uns im gesamten Saisonverlauf das Leben sehr schwer machten. Aber die Moral und der Wille der Mannschaft war stets spürbar und man arbeitete hart für erstrebte Erfolge. Leider wurden diese Mühen am Ende nicht belohnt und wir beendeten die Saison auf dem vorletzten Tabellenplatz.

Durch das erste harte Lehrjahr war jedem bewusst, was uns im zweiten A-Jugendjahr erwarten würde. Aber die Motivation war groß und wir startete schon im Sommer in die gemeinsame Vorbereitung – ein Umstand der sich tatsächlich auszahlen sollte. So konnte in der Spielzeit 2018/19 lange der dritte Tabellenplatz gehalten werden. Leider wurde der Kader zum Ende der Saison Verletzungs- und Krankheitsbedingt – teils auch auf Grund persönliche Entscheidungen – kleiner. Dadurch konnte der zuletzt gehaltene vierte Tabellenplatz erst im letzten Saisonspiel – und nicht wie erhofft einige Spiele früher – gesichert werden. Damit war die Spielzeit 2018/19 eine erfolgreiche Saison mit einer sehr positiven und erfreulichen Entwicklung.

Zum Schluss bleibt mir als Trainer nur noch die Möglichkeit, mich beim Team und allen Unterstützern für die letzten zwei Jahre zu bedanken. Der größte Dank geht dabei selbstverständlich die Mannschaft – und damit meine ich alle die in den letzten zwei Jahren ein Teil dieser waren oder immer noch sind. Ein Jeder hat zu diesem Erfolg beigetragen und das Team in dieser Zeit geprägt. Ich hoffe, dass man die Mannschaft in dieser Form zusammen bleibt und auch die Herrausfoderungen im Erwachsenenbereich gemeinsam mit den derzeitigen Damen meistert.

Ein weiteres großes Dankeschön geht an meine verschiedenen Trainerkollegen, ohne die ich diese Aufgabe nicht geschafft hätte. Diese waren immer da, wenn ich aus beruflichen Gründen das Training nicht leiten oder auf Grund von Spielüberschneidungen bei Spielen nicht vor Ort sein konnte.

Das letzte Danke richtet sich an die Eltern. Ohne die Bereitschaft der Eltern ist Handball im Jugendbereich nicht möglich.

Zum Schluss bleibt die Erkenntnis ,dass es mit Ehrgeiz, der richtigen Einstellung und natürlich Spaß auch immer eine Weiterentwicklung gibt. Jetzt gibt es erstmal eine Pause und dann geht es mit der Planung für die nächste Saison weiter. Ich freue mich auf eine gute Vorbereitung und eine tolle Saison 2019/20 im TSV Feytal.

(David)

04.04.2019|weibliche A-Jugend|

Saisonabschluss 2018/19

Mit gleich 4 Spielen hintereinander beendete der TSV Feytal am vergangenen Sonntag die Spielzeit 2018/19. Eigentlich geplant waren 5 Spiele, doch der Gegner der 1. Herren – die 1. Mannschaft des Poppelsdorfer HV – trat nicht an. Damit gingen 2 leicht verdiente Punkte nach Feytal – Punkte in deren Folge die Erste die Saison auf dem 5. Tabellenplatz abschließen konnte.

Die 2. Herren trat gegen die 2. Herren desr SV Rot-Weiss Merl an. Ein Ergebniss von 14:23 war dabei ein deutliches Ergebniss – wobei eine aus Feytaler Sicht nicht zwingend notwendige rote Karte gegen Volker die eigene Spielstärke zu beginn der zweiten Halbzeit deutlich nach unten drückte.

Die weibliche A-Jugend konnte den einzigen Sieg an diesem Spieltag herausspielen. Gegen die Mannschaft aus Übach-Palenberg gelang ein 18:14 Sieg.

Die Damen bestritten ihr letztes Saisonspiel gegen die Damen des Poppelsdorfer HV. Mit 13:17 im letzten Spiel gelang am Ende der Saison damit leider nur der letzte Tabellenplatz.

Auch wenn der gesamte Spieltag hinsichtlich der Punkteausbeute besser verlaufen hätte können, so hat sich doch – wie in der Gesamten Saison – gezeigt, dass beim TSV Feytal nicht nur der Erfolg sonder insbesondere die Freude am mannschafts- und altersübergreifenden Handballsport im Fokus steht. Insgesamt ist die Saison 2018/19 damit als Erfolg zu bewerten – weiter gehts im ab Herbst.

(Steve)

Heimspieltag in Feytal – Durchwachsenes Ergebnis mit einem deutlichen Sieg

Wie gewohnt, machte die erste Herren am vergangenen Heimspielsonntag zur frühen Stunde (11:00) den Auftakt. Der Gast, die 2. Mannschaft der HSG Sieg, hatte in letzter Zeit vermehrt mit Siegen auf sich aufmerksam gemacht. So was es nicht verwunderlich, dass am Sonntag morgen ein im Vergleich zum Hinspiel personell stark veränderter gegnerischer Kader auf dem Spielfeld stand. War es in den letzten Spielen vor allem die eigene Chancenausbeute, die ein eigenes besseres Abschneiden verhinderte, so war es allerdings nun die eigene Abwehrleistung. Dennoch konnte man nach 60 Minuten mit einem Unentschieden (35:35) vom Platz gehen.

Die zweite Herren trat danach gegen die Mannschaft der HSG Euskirchen an. Ein zahlenmäßig außergewöhnlich starker Kader (3 Mann auf der Bank – für die Zweite Rekordverdächtig) waren die Rahmenbedingungen eigentlich mehr als günstig. Doch es gelang über das gesamte Spiel nicht, die Würfe vorne ins Tor zu bringen. Zwar gelang es einen anfänglich eingefangenen Rückstand zur Mitte kurzfristig auf ein Unentschieden zurück zu fahren, doch spätestens ab Minute 45 war die Luft raus. Ein Ergebnis von 19:24 sicherlich am Ende ein Stückchen zu deutlich aber sicherlich auch gerechtfertigt.

Die weibliche A-Jugend musste anschließend gegen den Tabellenzweiten aus Königsdorf antreten. Dabei war bereits zu beginn – auf Grund vieler Ausfälle – klar, dass die Siegchancen nur begrenzt vorhanden sind. Viel Pech – und vielleicht auch das Stückchen fehlender Biss – sorgten dann für erfolglose Angriffe und eine im Vergleich zu anderen Spielen verhältnismäßig schlechte Abwehr. Ein deutliches Ergebnis von 7:21 war den dann in Art und Höhe gerechtfertigt.

Einen Sieg konnten zum Tagesabschluss dann allerdings die Damen erkämpfen. Ein deutliches 17:8 nach 8:4 Halbzeitführung gegen personell geschwächte Rheinbacher bringt damit die Mannschaft vom letzten Platz zumindest eine Position nach oben.