Heimspieltag in Feytal – Durchwachsenes Ergebnis mit einem deutlichen Sieg

Wie gewohnt, machte die erste Herren am vergangenen Heimspielsonntag zur frühen Stunde (11:00) den Auftakt. Der Gast, die 2. Mannschaft der HSG Sieg, hatte in letzter Zeit vermehrt mit Siegen auf sich aufmerksam gemacht. So was es nicht verwunderlich, dass am Sonntag morgen ein im Vergleich zum Hinspiel personell stark veränderter gegnerischer Kader auf dem Spielfeld stand. War es in den letzten Spielen vor allem die eigene Chancenausbeute, die ein eigenes besseres Abschneiden verhinderte, so war es allerdings nun die eigene Abwehrleistung. Dennoch konnte man nach 60 Minuten mit einem Unentschieden (35:35) vom Platz gehen.

Die zweite Herren trat danach gegen die Mannschaft der HSG Euskirchen an. Ein zahlenmäßig außergewöhnlich starker Kader (3 Mann auf der Bank – für die Zweite Rekordverdächtig) waren die Rahmenbedingungen eigentlich mehr als günstig. Doch es gelang über das gesamte Spiel nicht, die Würfe vorne ins Tor zu bringen. Zwar gelang es einen anfänglich eingefangenen Rückstand zur Mitte kurzfristig auf ein Unentschieden zurück zu fahren, doch spätestens ab Minute 45 war die Luft raus. Ein Ergebnis von 19:24 sicherlich am Ende ein Stückchen zu deutlich aber sicherlich auch gerechtfertigt.

Die weibliche A-Jugend musste anschließend gegen den Tabellenzweiten aus Königsdorf antreten. Dabei war bereits zu beginn – auf Grund vieler Ausfälle – klar, dass die Siegchancen nur begrenzt vorhanden sind. Viel Pech – und vielleicht auch das Stückchen fehlender Biss – sorgten dann für erfolglose Angriffe und eine im Vergleich zu anderen Spielen verhältnismäßig schlechte Abwehr. Ein deutliches Ergebnis von 7:21 war den dann in Art und Höhe gerechtfertigt.

Einen Sieg konnten zum Tagesabschluss dann allerdings die Damen erkämpfen. Ein deutliches 17:8 nach 8:4 Halbzeitführung gegen personell geschwächte Rheinbacher bringt damit die Mannschaft vom letzten Platz zumindest eine Position nach oben.

Weibliche A-Jugend gegen VFR Übach-Palenberg

Am Sonntag, den 16.12.2018, fuhren wir zu unserem letzten Spiel dieses Jahr. Es ging nach Übach-Palenberg, dem Tabellenletzten. Mit dem festen Ziel zu gewinnen traten wir an.
Wo unsere Abwehr sonst sehr gut ist, hatten wir dieses mal so unsere Probleme. Mit den immer gleichen Aktionen hat der Gegner uns jedes mal aufs Neue bezwungen. Unser Angriff war durch viele Torwürfe geprägt.
Zur Halbzeit haben wir dann mit 13:7 geführt und damit ein Experiment gewagt: ein Torwartwechsel. Nach 10 Minuten kam der Rückwechsel. Nochmal Danke an den Trainer, dass er dieses Experiment für mich gewagt hat 🙂
Insgesamt haben wir mit 23:17 gewonnen. Wir haben nicht ganz unser Ziel erreicht, aber am Ende zählen doch nur die 2 Punkte, die wir geholt haben.

Gespielt haben: Annika (8 Tore); Katharina; Amira (1); Jessica; Paula; Justina (3); Julia; Karla (10; Torhüterin); Lilli (1; Torhüterin); David (Trainer)

(Lilli)

03.01.2019|weibliche A-Jugend|

weibl. A-Jugend gegen TuS Königsdorf

Mit einer geringen Erwartungshaltung fuhren wir nach Königsdorf, da wir zum einen auf den Tabellenersten trafen und zum anderen mit einem Ersatztrainer anreisten, da David selbst bei der 1. Herren spielen musste.
Doch während des Aufwärmens fand die Mannschaft ihren Ehrgeiz und starteten somit vollkommen wach und konzentriert ins Spiel. Die Abwehr gab seit der 1.Minute volle Power, somit kamen die Königsdorfer sehr schlecht ins Spiel. Doch eine gute Abwehr ist nicht alles. Dadurch das wir vorne wenige Chancen nutzten Tore zu machen, konnten die Königsdorfer mit 2:0 in Führung gehen. In der 18. Minute nahmen die Gegner zum ersten Mal Team-Time-Out, sie wechselten einige Spieler aus, da sie für Ihre Verhältnisse kaum ins Spiel fanden. Durch das Auswechseln einiger Spielerinnen gelang es Königsdorf mit 12:6 in die Halbzeit zu gehen.
In der zweiten Halbzeit konnten wir im Angriff besser abschließen, da die Hüterin bei Königsdorf ausgewechselt wurde. Doch dies war in der Abwehr nicht so vorteilhaft, da die Spielerin nun am Kreis spielte und einige 7-Meter rausholen konnte.
Dazu blieb das mit den Tortreffern eher gering, was das 24:16 Endergebnis jedoch nicht allzu sehr trübt. Wir waren mit unserer Leistung zufrieden und den Königsdorfer war die Enttäuschung ins Gesicht geschrieben, da sie bis zu diesem Spiel nicht weniger als 30 Tore geworfen hatten.
Wichtig ist aber jetzt die positive Einstellung zu behalten und beim Rückspiel zu wissen, dass wir mit etwas mehr Glück und vor allem Vertrauen in uns selber auch diese Mannschaft schlagen können.

(Annika)

06.12.2018|weibliche A-Jugend|