1ste unterliegt Zülpich knapp

Dieses Wochenende hatte die 1ste die favorisierten Zülpicher. Die Gäste hatten bislang erst ein Saisonspiel verloren und in der Hinrunde neben Niederpleis die stärkste Mannschaft gewesen, bei denen wir angetreten waren.

Im Hinspiel hatte man große Probleme mit dem starken Rückraum der Zülpicher. Wir versuchten es daher zu Beginn mit einer Manndeckung gegen zwei der Rückraumspieler. Problematisch erwies sich aber die Tatsache, dass die Zülpicher immer wieder aus einfachen Freiwurfsituationen zu Toren kamen. Dadurch brachte die Manndeckung nicht den gewünschten Effekt. In den ersten 10 Minuten konnten wir Dank ordentlichem Angriffsspiel die Partie offen halten (6:6). Dann leisteten wir uns aber wie in der Vorwoche eine schwächere Phase im Angriff und Zülpich zog auf 11:6 davon. Mit sechs Toren Vorsprung ging Zülpich in die Pause (12:18). Es fehlte in der ersten Halbzeit bei uns am nötigen Feuer, am unbedingten Willen einem Favoriten ein Bein zustellen. In der Abwehr agierte man wie eine Schülermannschaft und zeigte kaum den Willen Defensiv-Zweikämpfe zuführen. Zudem agierte man auch nicht mit der notwendigen Cleverness die Angebote der Zülpicher anzunehmen.

In der Pause also nochmal alles auf Null gestellt, wollte und sollte man seine Haut in Halbzeit zwei deutlich teurer verkaufen. Es wurde nun mit der notwendigen Intensität gespielt und man konnte den Anschluss herstellen (18:20). Insgesamt war die zweite Halbzeit von Hektik geprägt, so dass keine Mannschaft sich eine Pause gönnen konnte. Leider agierte man nicht fehlerfrei und vergab in den entscheidenden Situation die Chancen auf ein Tor heranzukommen. Dann wäre es nochmal richtig eng geworden.  Am Ende konnten die Gäste den nicht unverdienten Sieg über die Zeit bringen (28:30).

Es zieht sich leider wie ein roter Faden durch die Saison. Gegen die guten Mannschaften reicht es nur für 30 gute Minuten – einfach zu wenig um mal 2 Punkte gegen einen Favoriten zu holen.

 

Torschützen: Roger 6, Pätrick 10, Julian 3, Marco 7/4, Janik 2

05.03.2018|Aktuelles, Männer 1|