Weibliche C-Jugend HV Erftstadt – TSV Feytal 17:20

Kleine Sensation im Spitzenspiel der Kreisliga

Im Spitzenspiel der Kreisliga der weiblichen C-Jugend ging es für uns heute zum Tabellenzweiten HV Erftstadt, der punktgleich hinter St. Augustin-Niederpleis für uns leider nicht mehr einholbar ist. Die Niederlage, die Erftstadt uns im Hinspiel zugefügt hatte, wollten wir heute zumindestens in der Höhe so nicht mehr zulassen. Und vielleicht konnten wir bei den ersatzgeschwächten Erfstädterinnen ja vielleicht etwas mehr erreichen als nur Schadensbegrenzung.

Aber weil uns das offensichtlich in den letzten Spielen immer so gut gefallen hat, überliessen wir zu Beginn wieder Mal das Spiel dem Gegner und lagen erstmal mit 1:3 zurück, bevor wir anfingen, Handball zu spielen. Der Ball wurde dann auch gefälliger und schneller gepasst und die Aussen- und Halbpositionen spielten variabler, so dass wir langsam aufholen und dann auch beim 7:6 erstmals in Führung gingen. Diese Führung konnten wir zeitweise auf 4 Tore ausbauten, bevor wir durch Fehlpässe und Unachtsamkeiten und 2 verworfene Siebenmeter unsererseits die Gegner wieder unnötigerweise heranliessen. Nicht desto trotz ging es – auch Dank unser sehr starken Hüterinnen Kira und Lena – mit einer 12:10 Führung in die Halbzeitpause.

In eben dieser Halbzeitpause schauten sich die Spielerinnen in die Augen und allen war klar, dass heute ein Sieg her muss und auch möglich ist. Und dann wurde nach der Halbzeit auch konzentriert nach vorne gearbeitet, leider nicht immer mit dem gewünschtem Torerfolg, aber doch häufig genug, dass uns auch die auch diesmal komplett(!) verworfenen Siebermeter nicht zurückwaren und so lagen wir dann auch verdient mit 5 Toren vorne. Das lag vor allem an der konsequenten Abwehrarbeit. Die komplette Mannschaft kämpfte und ackerte, um die teilweise deutlich größeren Erftstädter Mädels am Torwurf zu hindern. An der Kreisläuferin wurde sich erfolgreich abgearbeitet. Es wurde verschoben, gekämpft, übergeben und gelaufen. Das war mit die beste Phase im ganzen Spiel.

In den letzten 10 Minuten wurde es aber leider wieder etwas zu hektisch. Wir verloren ein wenig die Linie durch leichtsinnig weggeworfene Bälle und Unachtsamkeiten in der Abwehr, die aber dennoch immer noch ausreichend erfolgreich war, um das Ergebnis über die Zeit zu bringen und das Spiel verdient mit 20:17 für uns zu entscheiden. Und das mit den Siebenmetern üben wir auch weiterhin 😉 (Frank)

Es spielten: Anne, Anna, Celina, Isabel, Karla, Kira, Lena J., Lena V., Lilli, Melina, Rojbin

Feytaler Angriffsbemühungen

Feytaler Abwehrreihe

Karla setzt sich durch und trifft

Rojbin - passen oder werfen?

Lena passt auf Celina

Du kommst hier nicht durch

Celina im Rückraum

Block

Lena passt auf Karla

Lilli trifft zum 20:17 - der Sieg

cc_by_nc_fm