TV Bad Godesberg 1 – TSV Feytal 1 25:21

Im letzten Spiel des Jahres beim bisherigen Tabellenletzten, dem TV Bad Godesberg, sollte mit einem Sieg die Chance auf einen positiven Jahresabschluss wahrgenommen werden. Aber bereits vor dem Spiel stellte sich mit dem Ausfall von Simon Jansen und Daniel Janssen die Ausgangslage für uns erschwert dar, da damit wichtige Alternativen für den Rückraum fehlten.

Da uns erst nach 4 Minuten der erste Treffer zum 1:3 Anschlusstreffer gelang, konnte die Vorgabe dem bisher noch ohne Saisonsieg dastehenden Gastgebern bereits in den ersten Minuten durch aggressives Abwehrverhalten und breit angelegtes, durch hohe Laufbereitschaft – insbesondere ohne Ball – und einem gegenüber den vorherigen Spielen deutlich gesteigerten Tempo geprägten Angriffsspiel den Schneid abzukaufen, nicht umgesetzt werden.

In der Folge schafften wir es aber, unsere Abwehrleistung zu steigern und mit einem gut aufgelegten Rüd im Tor immer wieder Torerfolge des TV zu verhindern. Unser Angriffsspiel blieb aber weiter zu langsam und von Einzelaktionen bestimmt, so dass wir es zu selten schafften, die sich bietenden Lücken in der Godesberger Abwehr zu nutzen und auch nur zu vereinzelten Torerfolgen kamen. Dadurch blieb das Spiel in der ersten Hälfte eng und keine Mannschaft konnte sich bis zum 12:11 zur Halbzeit bei wechselnden Führungen mit mehr als 2 Treffern absetzten.

Die zweite Spielhälfte zeigte dann sehr deutlich, dass das Einschwören auf eine höhere Konzentration, Aggressivität und Einsatz alleine nicht ausreicht um ein Spiel zu gewinnen. Die Hinweise und Vorgaben den Ball im Angriff schneller an den Nebenmann weiterzuspielen, die Spielfeldbreite besser auszunutzen und nicht immer über die Abwehrmitte des Tabellenschlusslicht zu gehen oder in der Abwehr die Räume durch seitliches Verschieben eng zu halten wurden ignoriert. Da Godesberg aber auch nicht überzeugte, blieb das Spiel zwar bis etwa zur 48. Minute eng, aber in den dann folgenden Minuten schafften wir es in 5 Angriffen den Ball 4 mal durch technische Fehler zu verlieren und lagen so in der 52. Spielminute beim 21:18 mit 4 Toren hinten. Aber auch dieser Rückstand und die begrenzte restliche Spielzeit führte nicht dazu, dass wir unser Spieltempo steigerten, oder uns erkennbar gegen die drohende Niederlage und dem damit verbundenen Rutsch auf den letzten Tabellenplatz wehren wollten und wir mussten mit 25:21 eine schmerzliche Niederlage hinnehmen.

Nun gilt es in der Weihnachtspause den Kopf wieder frei zu bekommen und im neuen Jahr mit 5 Heimspielen in Folge wieder Siege, Punkte und Selbstvertrauen zu sammeln, so dass unser Saisonziel – der Klassenerhalt – geschafft wird. (Wolli)

16.12.2012|Aktuelles, Männer 1|