TSV Feytal : TUS Dollendorf 23:32

Im Heimspiel gegen die bisher einen Tabellenplatz hinter uns liegenden Gäste aus Dollendorf mussten wir nach 3 Siegen in Folge leider wieder eine Niederlage hinnehmen, wodurch wir es versäumten unseren Platz im gesicherten Tabellenmittelfeld zu festigen. Da die Teams im Tabellenkeller gleichzeitig punkten konnten, ist unser Abstand zu den Abstiegsplätzen leider wieder kleiner geworden, so dass es weiter eng bleibt im Kampf um den Klassenerhalt.

Die sehr offensive Deckung der Gäste aus Dollendorf – gegen die wir über die gesamte Spieldauer kein richtiges Mittel fanden – machte uns von Spielbeginn an Probleme, so dass wir schnell mit 2 Toren in Rückstand gerieten. Durch einen zu Spielbeginn aber gut stehenden Innenblock zwangen wir den TUS die Abschlüsse aus dem Positionsangriff meist über die Außen zu suchen, wo Lukas aber viele Bälle parieren konnte. Mit guten Einzelaktionen fanden wir aber dann doch ins Spiel und kamen nicht nur zum Ausgleich, sondern konnten beim 5:4 sogar in Führung gehen. Da unser Angriffsspiel aber weiter zu plan- und ideenlos gegen die offensive Abwehrformation der Dollendorfer agierte, unterliefen uns immer wieder Ballverluste, die von unseren Gästen konsequent zu Tempogegenstößen ausgenutzt wurden. Durch die so erzielten einfachen Treffer gelang es dem TUS dran zu bleiben und das Spiel eng zu halten. In die Pause ging es demzufolge mit einem Spielstand von 11:10 und einer kleinen Führung für uns.

Der zweite Spielabschnitt war dann leider ein Desaster. Im Angriffsspiel verloren wir vollkommen die Ordnung und rannten uns meist kopflos in der Dollendorfer Abwehr fest. In Verbindung mit schlechtem Rückzugsverhalten, auch bei eigenen Treffern, luden wir den TUS so dazu ein einen Schnellangriff nach dem anderen gegen uns zu laufen und so schnell einen 5 Tore Vorsprung herauszuwerfen. Da wir nicht mehr zurück ins Spiel fanden und uns auch frühzeitig mit der Niederlage abgefunden haben, mussten wir leider eine bittere und auch in der Höhe verdiente Niederlage einstecken.

Fazit: nur 30 Minuten konzentriert arbeiten reicht nicht und die Abstiegsplätze sind noch nicht weit weg. (Wolli)

01.12.2013|Aktuelles, Männer 1|