TSV Feytal 2 – SG Ollheim-Straßfeld 3 16:28

Das Spiel gegen die SG Ollheim-Straßfeld 3 stand schon unter keinem besonders guten Stern: neben dem Dauerverletzen Kittes mussten – ebenfalls verletzungsbedingt – zwei weitere erfahrene Kräfte, die noch in der Hinspielbegegnung dabei waren, im Vorfeld passen: Frank Tillmann ist seit seiner Armverletzung, die er sich vor Weihnachten gegen eben diese Ollheimer zugezogen hatte, ebensowenig spielfähig wie unser Abwehrchef Reinhold, der noch an einer Schulterverletzung laboriert. Trotzdem waren wir gewillt an die Leistung anzuküpfen, die uns im ersten Spiel in Ollheim immerhin die zweite Halbzeit hatte gewinnen lassen – ein zu optimistischer Wunsch wie sich schon kurz nach dem Beginn der Partie zeigen sollte.

In die kamen wir nämlich zu keiner Phase hinein. Zwar waren wir auch damals innerhalb kurzer Zeit in großen Rückstand geraten, diesmal allerdings war nicht nur der Gegner stark, sondern zudem auch noch wir am bisherigen Saisontiefpunkt erwischt worden. Nichts lief rund: keinerlei Abstimmung in der Deckung, Angriffspiel ohne jeglichen Druck, Abschlüsse ohne Biss, Übersicht und Fortüne. In einem Satz: wir waren bestenfalls körperlich auf dem Platz vorhanden.

Einige Umstellungen in der Mannschaft führten nicht zu einer Verbesserung, es gab lediglich einige wenige Phasen in denen wir nicht vorgeführt wurden, sondern mitspielen konnten – das allerdings eher dann wenn die SG’ler etwas Dampf herausnahmen, weniger durch eigene Stärke. So ging letztlich auch die Höhe der Niederlage in Ordnung.

Augenscheinlich sind die Probleme leider auch nicht durch kurzfristige Trainingsmaßnahmen zu ändern – die aktuellen Ausfälle gegenüber der letzten Saison: Kittes, Reiner, Daniel, Marwin sind von der übrig gebliebenen Besetzung nicht aufzufangen. Hoffen wir auf die Gesundung des Kaders und darauf, dass auch wir demnächst von der Regelung profitieren können, dass U21 Spieler in allen Spielklassen praktisch unbegrenzt eingesetzt werden können. Oft genug haben wir in dieser Spielzeit das Nachsehen gegen dererlei aufgewertete Teams gehabt – warum also sollten nicht auch einmal wir profitieren… (Uwe)

05.01.2013|Aktuelles, Männer 2|