TSV Feytal 2 – HSV Troisdorf 2 32:21

…die 2te gewinnt zu Hause nach guter Leistung deutlich gegen den HSV Troisdorf 2 32-21 (Hz. 14-8)

Wir betraten Neuland mit dieser Partie. Durch die grundsätzlich neue Spieltaggestaltung des TSV – mit den Spielen der ersten Herren nun schon zur besten Frühschoppenzeit um 11:15 Uhr – kamen wir zum ersten Mal in eigener Halle zu einer Anpfiffszeit kurz nach Sonntagmittag. Das wird nun öfters so sein, aber wenn man die heutige Begegnung als Maßstab nimmt, scheint es uns auch nicht schlecht zu passen. Schön ist jedenfalls der Nebeneffekt, einige Zuschauer auf dem Balkon zu behalten, die nicht gleich nach dem Abpfiff der Kreisligapartie den Weg nach Hause finden – vielen Dank an dieser Stelle für’s Bleiben!

Die Voraussetzungen für’s Spiel waren geringfügig besser als in der letzten Woche: Zwar fehlten Constantin, Kittes, Leon, Ralf und Sascha wegen Verletzung, Erkrankungen bzw. privater Termine, aber mit den Rückkehrern Daniel, Gordon und Olli hatten wir wieder andere Optionen anzubieten. Darüber hinaus konnten wir mit Yannik auch noch einen Spieler mit in unsere Truppe aufnehmen, der in der vergangenen Saison ausschließlich Einsätze in unserer Ersten zu Buche stehen hatte. Er verstärkt unseren Kader zumindest für die nächste Zeit. Der Gegner aus Troisdorf – uns unbekannt weil letztjähriger Absteiger aus der 1. Kreisklasse – stand mit einem Team dagegen, das zahlenmäßig ordentlich ausgestattet schien und auch beim Aufwärmen den Eindruck vermittelte, grundsätzlich mit dem Ball umgehen zu können.

Mit einer ‚konservativen‘ 6:0 Aufstellung, ausgerichtet auf ein schnörkelloses Angriffsspiel und körperbetonte Deckungsarbeit, gingen wir die Sache an – kamen allerdings nicht gleich ins Rollen. Die Gäste hatten entweder eine eigene interessante Eingebung oder hatten irgendetwas von dem mitbekommen, was in der letzten Woche in Hennef abgelaufen war. Jedenfalls standen praktisch vom Beginn an unsere beiden Halbspieler im Angriff unter kurzer Manndeckung – eben genau so, wie es die HSG Sieg 2 in der zweiten Halbzeit gegen uns versucht hatte. Wir waren etwas verwundert, ließen uns aber nicht lange bitten und nahmen die Einladung zum Tänzchen an.

Das Ganze fiel uns auch nicht besonders schwer, trotzdem konnten wir zunächst ergebnistechnisch nicht ganz mithalten. Dabei war es nicht einmal diese Deckungsform die uns am Torerfolg gehindert hätte, sondern eher die ‚ausbaufähige Abschlussleistung‘ dieser Anfangsphase, die uns letztlich in einen 3-Tore-Rückstand brachte. Während wir in der Abwehr unsere Gegner noch nicht 100-prozentig im Griff hatten und dementsprechend noch relativ einfache Gegentore hinnehmen mussten, wurden vorne einige gute Chancen vertan, jeweils nachzuziehen. Das war zwar noch kein Beinbruch, aber nach dem zwischenzeitlichen 1-4 haben wir es einfach mal mit einer veränderten Aufstellung versucht. Resultat: die neuen Akteure hatten gleich mehr Glück mit ihren Aktionen und schnell wurde der Rückstand in den folgenden Minuten aufgeholt. Es wurde unsererseits zwar eigentlich nicht häufiger abgeschlossen, aber die Gäste mussten nun die Bälle meistens aus dem eigenen Netz holen bevor sie wieder in Ballbesitz kamen. Die Quote stimmte jetzt soweit und blieb ordentlich, auch wenn wir im restlichen Verlauf der Partie insgesamt 3 Strafwürfe und noch etliche gute Chancen vergaben – alles blieb im Rahmen. Die Troisdorfer jedenfalls konnten dem nicht mehr folgen. Inzwischen war ihrerseits auch das Experiment mit der doppelten Manndeckung aufgegeben worden – einfach, weil es für sie keinen positiven Effekt hatte. Das Ergebnis zur Pause dementsprechend ein schon aussagekräftiges 14-8.

Wir mussten nichts mehr umstellen – die erforderliche Spielweise gegen diesen Gast war gefunden und musste nicht mehr verändert werden. Es ging ’nur‘ noch darum, die erforderliche Konzentration aufrecht zu erhalten. Denn soviel war klar: der HSV hatte durchaus genug Personal dabei, das uns noch hätte Ärger machen können, wenn wir die Zügel locker gelassen hätten. Die Gefahr bestand aber heute nicht wirklich. Zu gut hatten wir die Gegenspieler im Griff. Zu gut hatten wir uns auf das relativ überschaubare Spiel der Gäste (basierend auf vielfachem Kreuzen der Rückraumpositionen) eingestellt. Zu gut schlossen wir über die meiste Zeit des Spiels ab. Ob es freie Schüsse unserer Rückraumspieler nach gutem ‚Abräumen‘ waren oder klassische Maßnahmen wie Sperre-Absetzen – alle Spieler auf allen Positionen konnten sich auszeichnen und auch in die Torschützenliste eintragen.

Einzig unseren Torhütern gelang das heute nicht, und das obwohl sie mehrfach einforderten ihnen doch eine Chance dazu zu geben. Dementsprechend soll hier aber klar gewürdigt werden, dass sie beide die ihnen vornehmlich zugedachte Aufgabe gut erledigten und uns somit den Rücken freihielten 🙂

So wurde nur noch gewechselt um unserem Personal immer wieder einmal Zeit zur Erholung zu geben und allen Kräften die verdienten Einsatzzeiten zu geben. Alle Akteure dankten es mit engagiertem Einsatz und flüssigem Handballspiel in den zweiten 30 Minuten. Es brannte dementsprechend nichts mehr an und weil beide Mannschaften und die Schiedsrichter das Spiel bis zum Abpfiff in wirklich angenehmen Rahmen ablaufen ließen, wurde es eine richtig runde Sache. Letztlich ein schöner Start in den Sonntagnachmittag. (Uwe)

Es spielten und trafen (Claudia’s Liste):
Daniel 1 (RA), Frank (TW), Gordon 4 (LA/KL), Max 3 (RA), Olli 4/1 (RR/RM), Patrik (TW), Reinhold 3 (KL), Simon 10/1 (RM/RR/RL), Uwe 2 (LA), Volker 4 (RL), Yannik 1 (RR)

cc_by_nc_fm
 

20.09.2015|Aktuelles, Männer 2|