TSV Feytal 2 – HSG Rheinbach-Wormersdorf 3 20:19

…die 2te erarbeitet sich einen schönen Jahresausklang und gewinnt gegen die HSG Rheinbach-Wormersdorf 3 mit 20:19 (Hz. 11:10)

Gemütlich zwei Punkte eingefahren und danach gekämpft bis die Teller in letzter Sekunde geleert waren – oder war’s doch anders herum!? Es ging in die erste Rückrundenpartie der Saison und nach der Niederlage im Spiel der letzten Woche gegen die SGO 3 wollten wir unbedingt zu Hause gewinnen. Einerseits hatte uns nämlich die erste Heimpleite seit langem ziemlich gewurmt, andererseits wollten wir keinesfalls unsere Laune bei der nach dem Spiel angesetzten Weihnachtsfeier gefährden. Das wir dazu vorher gegen die routinierte Mannschaft aus Rheinbach zumindest ordentlich Handball spielen würden müssen, war nach den Erfahrungen des Hinspiels klar. Die Tordifferenz von 3 Toren war damals schließlich erst aufgebaut worden, als der ausgezeichnete erste Hüter das Tor zugunsten des zweiten Mannes geräumt hatte und wir dann erfolgreicher abschließen konnten. Unsere Aufstellung war gut besetzt. Zwar fehlten Leon (langzeitverletzt), Paetrick (ausbildungsbedingt), Joschi und Tino (verletzt) aber jede Position war dennoch zumindest doppelt durch Spieler abgedeckt die die Anforderungen dort gut erfüllen könnten.

Da wir zuletzt Schwierigkeiten hatten die einzelnen Positionen innerhalb unserer 5-1 Deckung untereinander abzustimmen, versuchten wir es diesmal zu Beginn mit weitgehend gewohntem Personal auf aber zum Teil veränderten Positionen. Das war zwar immer noch nicht optimal, funktionierte aber – vor allem in Anbetracht des nicht vorhandenen Trainings dieser Wochen – ganz ordentlich. Die Deckung machte jedenfalls insgesamt einen stabileren Eindruck.

Zudem war die Ausbeute im Angriff wesentlich besser als kürzlich noch erlebt. Zwar trafen wir auch in diesem Spiel insgesamt nicht häufiger bei unseren Abschlüssen, wir brauchten aber einige Angriffe weniger um die gleiche Anzahl von Toren zu erzielen – und das bei einem wieder sehr guten Torhüter gegen uns. Ursache: Unsere Schützen ließen sich insgesamt mehr Zeit bei der Auswahl der Würfe und der Ball lief auch wieder besser.

Trotzdem war noch Verbesserungspotential vorhanden. Vor allem die Laufwege unserer ‚Halben‘ im Deckungsverbund war fehlerbehaftet. Im Bestreben ihre Gegenüber auf der halblinken bzw. halbrechten Angriffsposition schnellstmöglich zu erreichen, blieb man zu oft zu nahe bei diesen Gegenspielern stehen anstelle mit dem Ballverlauf einzurücken. Dadurch bedingt war unser Mittelspieler meist ‚überbelegt‘, konnte sich nicht vom gegnerischen Kreisläufer lösen und nachrückende Angreifer konnten so nicht rechtzeitig übernommen werden. Die weitaus meisten Abschlüsse der Rheinbacher – die erfolgreichen ebenso wie die von uns doch noch abgewehrten – kamen von diesen Nahtstellen rechts und links der Mittelposition auf unser Tor. Wir sprachen das in der Pause an und wollten in der zweiten Halbzeit unser Augenmerk darauf legen diese Nachlässigkeit abzustellen. Wir bekamen diese Sache in der Folge tatsächlich auch noch etwas besser hin.

Trotzdem ging es weiter eng zur Sache. Weil diesmal ausschließlich der sehr gute Hüter im Kader der Gäste war und kein Vertreter eingewechselt werden konnte, musste jeder einzelne Torerfolg von uns gut vorbereitet und konzentriert abgeschlossen werden. ‚Leichte Tore‘ gab es so kaum und im weiteren Verlauf der Begegnung gerieten wir sogar kurz in Rückstand, dies allerdings nur kurz und mit einem Tor. Danach war bei auslaufender Zeit klar, dass es zum Ende auf des Messers Schneide ausgehen würde. Wir kannten diese Situation noch allzu gut aus Bonn – knapp 2 Minuten vor Schluss bei Unentschieden in Ballbesitz. Nachdem wir uns bei jener Auswärtspartie sehr unclever verhalten und durch zu frühes Abschließen zumindest den eigentlich sicheren einen Punkt regelrecht ‚verschenkt‘ hatten, musste es diesmal zumindest intelligenter angegangen werden – das war die absolute Vorgabe. Ob man dann Erfolg haben würde war zweitrangig.

Das Ergebnis schließlich: Wir machten es vieeel besser! Nicht einmal wurde der Ball fahrlässig gespielt und auch der nötige Druck wurde aufgebaut, so dass die Schiris keine Veranlassung hatten uns ein Zeitspiel abzupfeifen. Erst 10 Sekunden vor der Schlusssirene gingen wir auf den letzten Wurf und letztlich war es eine gekonnte Einzelaktion von Daniel, die uns 3 Sekunden vor dem Ende den Siegtreffer brachte – toll gemacht.

Wir haben es also tatsächlich geschafft – uns fällt aber kein Zacken aus der Krone wenn wir sagen, dass diesmal wir das Glück des Tüchtigen hatten. Einen Punkt hätten auch die Rheinbacher durchaus verdient gehabt.

So aber gingen wir sehr gut gelaunt in die anschließende Feier. Beinahe alle bisher in der Saison eingesetzten Spieler fanden den Weg in die ausgewählte Lokalität (diesmal war es das ‚Magu‘ in Mechernich – und es war lecker…) und besonders schön war, dass auch viele Partnerinnen mit uns zusammen dort waren. Kurzum, ein wirklich feiner Abschluss des Jahres 2014 aus teaminterner Sicht.

Uns bleibt an dieser Stelle nur noch, allen unseren ‚Followern‘ für das entgegengebrachte Interesse zu danken und Euch über den Jahreswechsel eine besonders schöne Weihnachtszeit, ein besinnliches Fest und einen Guten Rutsch ins neue Jahr zu wünschen. Wir freuen uns schon darauf, Euch alle beim nächsten Spiel am 18. Januar, wieder in unserer Halle, dann gegen den Tabellenführer, die HSG Niederpleis/St. Augustin 3, begrüßen zu dürfen. (Uwe)

Unsere Spieler (inkl. Claudia’s Torschützenliste)
Frank (TW) – Daniel 4/1 (RM/RR) – Gordon 1 (LA) – Julian 2 (RA) – Kittes 1 (RR/RM) – Max (RA) – Olli 2/1 (RM/RR) – Patrik (TW) – Ralf – Reinhold 3 (KL) – Sascha 4 (RL/RM) – Uwe 1 (LA) – Volker 2 (RL)

TSV Feytal 2

TSV Feytal 2

TSV Feytal 2

cc_by_nc_fm
 

 

14.12.2014|Aktuelles, Männer 2|