TSV Feytal 1 – HSG Siebengeb./Th. 3 22:28

Unsere heutigen Gäste von der HSG Siebengebirge/Thomasberg III hatten aus ihrer Sicht sicherlich etwas gutzumachen. Waren wir doch beim Gastspiel in Königswinter erfolgreich und somit das einzige Team, dass in der Hinrunde einen Sieg gegen die HSG verbuchen konnte.

Brendan am Boden?

Aber auch wir hatten uns vorgenommen mit einem couragierten Auftritt zu zeigen, dass der Sieg kein Zufall war. Von Spielbeginn an, waren wir heute hellwach und auf einen gut aufgelegten Rüd im Tor gestützt, zeigte unsere Abwehr eine starke Leistung, so dass die HSG nur selten aus dem Positionsspiel zu den gewünschten Kreisanspielen kam. Ihre Treffer mussten die Gäste hart erkämpfen oder gelangen lediglich durch vereinzelte erweiterte Gegenstöße, wenn unsere Abwehr noch nicht formiert war.

Dylan versteck Dich nicht

Unser Angriffsspiel zeigte sich zur vergangenen Woche zwar verbessert, aber insgesamt immer noch nicht schnell genug. Da wir es aber schafften uns nicht von der Abwehrreihe der Siebengebirgler festmachen zu lassen, sondern den Ball noch an den Nebenmann weiterspielen konnten, erspielten wir uns regelmäßig Einwurfgelegenheiten, die wir auch häufig zu nutzen wussten. Dabei sorgte insbesondere Simon stets für Gefahr aus der zweiten Reihe und konnte einige schöne Treffer aus dem Rückraum erzielen. Das Spiel war somit in der ersten Hälfte immer eng und keine Mannschaft schaffte es, sich mit mehr als 2 Toren abzusetzen, so dass es mit 12:14 in die Kabine ging.

Den holen wir uns

Im 2. Spielabschnitt zeigten wir dann aber wieder unser anderes Gesicht. Das was wir in den ersten 30 Minuten richtig gemacht haben, war vergessen. Unsere Abwehrspieler waren im Deckungszentrum nicht mehr eng genug nebeneinander und da wir uns auch noch gegen die nicht so wurfstarken und in der Körperlänge unterlegenen Gästespieler regelmäßig rauslocken ließen, gaben wir dem Tabellenzweiten die gewünschten Lücken am Kreis, so dass diese zu einfachen Torerfolgen aus der Nahwurfzone kommen konnten.

Konzentriert

Im Angriff versuchten wir es leider in dieser Phase auch verstärkt mit Einzelaktionen bzw. unvorbereiteten Abschlüssen, so dass die HSG bis zur 40. Spielminute ihren Vorsprung auf 4 Tore ausbauen konnte. Eine frühe Auszeit in der zweiten Spielhälfte – in der noch einmal an eine defensivere Abwehrformation und geduldigeres Angriffsspiel erinnert wurde – führte leider ebenfalls nicht zu einer deutlichen Verbesserung unseres Spiel, so dass wir den Anschluss nicht mehr schafften und das Spiel letztendlich mit 22:28 verloren geben musste. (Wolli)

27.01.2013|Aktuelles, Männer 1|