…die 2te verliert völlig unnötig und in der Hauptsache selbst verschuldet beim TSV Bonn rrh. 4

Der erste Auftritt nach einer längeren Spielpause hatte mit der Auswärtspartie gegen die 4. Mannschaft des TSV Bonn rechtsrheinisch in Beuel gleich einen echten Prüfstein für unser Team parat. Die Hausherren lagen vor dem Anpfiff benachbart in der Tabelle in der gleichen Situation wie wir. Demnach erwarteten wir eine ausgeglichene Begegnung, hofften aber, auf Grund der starken Besetzung die wir einsetzen konnten die Punkte von der ‚Schäl Sick‘ entführen zu können.

Von allen 16 Spielern die aktuell üblicherweise zum Kader der Zweiten gehören, waren überhaupt nur zwei nicht auf dem Spielberichtsbogen aufgeführt. Joshi und Ralf fehlten, als es am frühen Sonntagnachmittag zum Anpfiff kam – beide entschuldigt – und mehr als 14 Spieler hätten wir ja auch nicht einsetzen dürfen. Auswahl hatten wir also genug heute, mit Leon Müller gab es sogar einen Debütanten in unseren Reihen. Soviel vorneweg – an ihm hat es sicher nicht gelegen das wir heute den kürzeren gezogen haben. Es war ein durchaus guter Einstand mit der Aussicht unseren Kader weiter verstärkt zu haben.

Die Partie begann schleppend, beide Teams brauchten zunächst einige Angriffsversuche um zum ersten Treffer zu kommen. Tatsächlich waren wir es, die mit dem dritten Abschluss das erste Tor erzielten. Schon da hätte man vielleicht ahnen können, wo in der Folge in dieser Partie unsere Schwierigkeit liegen könnte. Zunächst aber behielten wir die Führung, konnten sie sogar im Verlauf der Halbzeit etwas ausbauen. Trotzdem kamen wir auch bereits in dieser frühen Phase nie richtig ‚in Gang‘. Zwar waren keine gravierenden Defizite in unserem Spiel zu erkennen, allerdings fehlte bei allen Aktionen – Abwehr wie Angriff – der letzte Kick. Beim Abschluss vorne machte sich das in einer letztlich äußerst bescheidenen Trefferquote bemerkbar. Und obwohl wir jedes Personal an Bord hatten das schon oft genug echte Shooter-Qualitäten bewiesen hatte, konnte keiner unserer Rückraumspieler dem Spiel seinen Stempel aufdrücken.

Vermutlich waren es zwei Dinge die das begründet haben. So fehlte offensichtlich nach der langen spiel- und trainingsfreien Zeit die Schusssicherheit, denn allzu oft wurde auch in aussichtsreichen Positionen das Tor komplett verfehlt – sehr unbefriedigend. Zudem gelang es auch nicht, den Ball einmal mit Druck über mehrere Stationen in den eigenen Reihen laufen zu lassen. Daher wurde die Abwehr der Hausherren nie gezwungen, die sichere Position zu verlassen um einen mit Ball einrückenden Spieler abzuwehren. Genau das aber ist der Ansatz eine eher tief stehende Deckungsreihe löchrig zu machen. Wir schafften das über die gesamte Spieldauer nur sehr vereinzelt. Und wenn es doch einmal gelang – wie zum Beispiel mittels eines sehr schön ausgespielten Spielzuges – hieß das leider noch lange nicht, dass wir dabei einen Treffer erzielt hätten. Selbst freistehend scheiterten wir häufig am Bonner Torwart.

Mit dem Spielstand von 11-13 aus unserer Sicht ging es folgerichtig mit Rückstand und etwas ratlos in die Pause. Die Konsequenz konnte nur sein, unsere schwache Abschlussleistung in der zweiten Halbzeit abzulegen. Weitere Verbesserung wäre auch in unserer eigenen Deckungsreihe möglich gewesen. Wir haben das besprochen und die zwischenzeitlich auf 5:1 System umgestellte Formation zurückgenommen. Zu oft konnten die Gegner in unserer Nahzone noch unbehelligt entscheiden was die beste Aktion sei. Weil wir nicht mit allen Deckungsspielern gemeinsam seitlich nachrückten und so häufig in der Mitte unterbesetzt waren, konnten die Bonner Rückraumschützen mit Ball einlaufen und von dort aus kaum gestört abschließen oder die Kreisspieler in Szene setzen. Falls wir dabei überhaupt einmal in Reichweite der Schützen kamen, war es aus genau diesem Grund meist zu spät – ungefähr 8 Siebenmeterentscheidungen gegen uns sprechen diesbezüglich eine deutliche Sprache – zudem konnte auch keiner dieser Strafwürfe entschärft werden.

Trotzdem hatten wir sogar noch die Möglichkeit alles zu einem guten Ende zu bringen, denn durch eine Energieleistung gelang es uns, mit einigen engagierten Einzelaktionen den zwischenzeitlich auf 4 Tore angewachsenen Rückstand sukzessive abzubauen. Gut 2 Minuten vor dem Abpfiff konnten wir zum 22-22 ausgleichen und auch der folgende Angriff der Hausherren wurde mit diesmal gutem Deckungsspiel unschädlich gemacht – wir hatten plötzlich alle Trümpfe in der Hand.

Etwa 90 Sekunden standen danach zur Verfügung um zumindest den schon sicheren einen Punkt zu halten oder aber sogar in einer letzten guten Aktion den Sieg klar zu machen. Wir mussten nur bis kurz vor Schluss abwarten und in einer der letzten Sekunden einen Abschluss versuchen: wäre der drin hätten wir gewonnen, falls nicht hätten wir unseren wohlverdienten Punkt – ein Gegenzug wäre nicht mehr möglich. Das muss allen klar gewesen sein – zur Sicherheit wurde es zudem noch mehrfach von der Bank aus angesagt. Was dann daraus gemacht wurde, ist umso mehr völlig unverständlich – eine unerfahrene C-Jugend kann es kaum schlechter machen!

Wir schafften es tatsächlich, in den letzten 90 Sekunden drei!!! Abschlüsse zu versuchen. Keiner dieser drei Abschlüsse war das Ergebnis einer vorbereiteten Aktion, keiner war in aussichtsreicher Position angesetzt und auch eine Zeitspielwarnung die uns zum Abschluss gezwungen hätte lag nicht vor! Jede der Aktionen wurde sogar wieder vom Schiri zurückgepfiffen, so dass wir wieder in Ballbesitz kamen obwohl er eigentlich schon verloren war! Trotzdem schafften wir die Steigerung, indem wir 30 Sekunden vor Schluss einen letzten Wurf in Richtung des gegnerischen Tores abgaben!!! Rein ging der nicht – somit war völlig unnötigerweise noch einmal Zittern angesagt und unser Abwehrverhalten ein letztes Mal gefordert. Dabei wurde aber offenbar auch nicht wirklich begriffen was zu tun sei, denn anstelle nun jeden Wurfversuch des TSV konsequent zu unterbinden wurde zugelassen, dass die Bonner den Ball unbehelligt vor der Abwehr passen konnten, bis er 3 Sekunden vor dem Schlusspfiff dort angelangt war, wo eigentlich schon immer während des Spieles aus dem Halbfeld heraus erfolgreiche Schüsse auf unser Tor abgegeben worden waren… Endergebnis TSV Bonn rrh. 4 – TSV Feytal 2 23-22 (13-11) (Uwe)

Heute haben wir auch Torschützen erfasst (Danke Claudia!):
Daniel J. 4/2 (LA) – Frank (TW) – Gordon (KL/LA) – Julian E. (RA) – Kittes 4 (RR) – Leon 1 (RA) – Max (RA) – Olli 2/1 (RM) – Paetrick (RL/RR) – Patrik (TW) – Reinhold 3 (KL) – Sascha 1 (RL/RM) – Uwe 2/1 (LA) – Volker 5 (RL)

TSV Feytal 2

TSV Feytal 2

TSV Feytal 2

TSV Feytal 2

cc_by_nc_fm
 

 

02.11.2014|Aktuelles, Männer 2|