MEISTER! Es ist vollbracht!!!

…die 2te macht den Sack zu und feiert zwei Spieltage vor Saisonschluss Meistertitel und Aufstieg

Natürlich war schon seit längerem klar, dass dieses Spiel eine besondere Bedeutung haben würde wenn es um die Vergabe des Klassentitels – und damit verbunden dem Aufstieg in die 2. Kreisklasse – geht. Die Tabellensituation zeigte schon wochenlang die verbliebenen Möglichkeiten der Zülpicher auf: würden wir beide Punkte abgeben, bliebe den heutigen Hausherren noch die theoretische Chance auf den ersten Platz erhalten – womit auch aufgezeigt wäre, was wir heute unter allen Umständen vermeiden wollten…

Die Voraussetzungen dazu waren leicht durchwachsen. Wie gewohnt konnten wir eine gute Mannschaft an den Start bringen (Reinhold und Patrick waren wieder dabei), aber Volker fehlte entschuldigt. Zwar haben wir auch dann immer noch genügend Qualität am Start, um auch härtere Prüfungen in dieser Liga zu bestehen. Andererseits ist er aber einer der Eckpunkte unseres Spiels und dementsprechend bleibt in solch einer Situation vorab immer die Frage offen, ob wir in Abwehr und Angriff wie gewohnt ins Spiel finden.

Auf der Gegenseite sah es da besetzungstechnisch anders aus. Wir haben nicht gezählt, aber gefühlt sollte der Spielberichtsbogen komplett gefüllt worden sein und es waren alle uns bekannten Leistungsträger des TuS Chlodwig 2 unter Feuer.

Dementsprechend schwierig der Beginn der Partie für uns – es wollte einfach nicht so richtig ins Rollen kommen. Sowohl in der Abwehr als auch im Angriff war zwar das Bemühen erkennbar die Leistung abzurufen, die letzte Entschlossenheit aber fehlte in beinahe allen unseren Aktionen.

Daher konnten wir nicht wie angedacht den Zülpichern sofort und nachhaltig klar machen, dass es gegen unser Team nichts zu gewinnen gäbe. Und die Hausherren nahmen unsere vielfachen Einladungen dankend an. Einer der Kritikpunkte deshalb: Zu oft gab es Ballverluste in der Vorwärtsbewegung – völlig unmotivierte Pässe im Spielaufbau, die den schnellen Torerfolg bringen sollten, aber in den meisten Fällen beim Gegner landeten. Oder lasche, unplatzierte Anspiele, die dann häufig auch noch zu allem Überfluss durch Fangfehler vollends verloren gingen. Schlimmer noch unser Abwehrverhalten im gebundenen Spiel: wir hatten durch unsere offensive 5:1 Deckung eigentlich immer guten Kontakt zu unseren Gegnern, gemacht haben wir daraus wenig. Mehr als ‚Begleitschutz‘ für die einlaufenden Schützen brachten wir über lange Phasen des Spiels nicht zustande. Ein engagiertes Zupacken unsererseits hätte vermutlich alle Angriffsbemühungen der TuS Akteure im Keim zerstört, aber dazu fehlte offenbar die Einsicht an der Notwendigkeit. Und so blieb die erste Halbzeit recht unbefriedigend. Zülpich konnte sich sogar zwischendurch einen kleinen 3-Tore-Vorsprung verschaffen – den wir aber kurzfristig wieder in eine eigene 2-Tore Führung umwandeln konnten. Letztlich blieb alles weitgehend ausgeglichen und es ging noch mit einem 12:11 Vorsprung für uns in die Pause.

Gut – es war nichts verloren – und es kam auch nicht das Gefühl auf, dass wir nicht noch durch eigene Maßnahmen das Spiel entscheiden könnten. Trotzdem war die Sache unbefriedigend – wir hätten überlegener sein können, nein, sein müssen.

Glücklicherweise kamen uns in der zweiten Halbzeit die Hausherren selbst zu Hilfe. Sie hatten vielleicht zu lange am eigenen derzeitigen Limit gespielt, ohne sich absetzen zu können und waren dadurch ‚mental‘ müde geworden. Jedenfalls liessen sie sich im Verlauf der weiteren 30 Minuten durch verschiedene Schiedsrichterentscheidungen zu heftigen Reaktionen hinreissen, die ihrem Spiel nicht gut taten. So gab es aus unserer Sicht zwar tatsächlich diskutable Situationen auf beiden Seiten, allerdings keine gravierenden Fehlentscheidungen und auch nicht ‚unausgewogen‘. Manche TuS Akteure brachte das aber so sehr aus der Fassung, dass über den Bereich etwa von der 40. bis zur 50. Minute unsere Aufgabe plötzlich viel einfacher wurde. Wir mussten nur noch ‚absahnen‘, was die aufgeregten Gegner uns zur Kaffezeit anreichten – und das vor allem war heute unsere Qualität. Wir taten es sehr konsequent, so dass es innerhalb weniger Minuten in einer 7-Tore-Führung mündete…

Genau genommen war damit das Spiel entschieden, aber auch wir verfielen nochmals für ein paar Minuten in Hektik. Im Bemühen nun alles schnellstens klar zu machen, gab es in kurzer Folge einige dumme Passfehler in der Vorwärtsbewegung, die im schnellen Zülpicher Gegenstoß verwandelt wurden => der Vorsprung schmolz für die letzten 5 Minuten wieder auf 2 Tore. Dann aber hatten wir wieder eine Aufstellung gefunden, die abgeklärt die letzten Minuten herunter spielen konnte, ohne dem Gegner nochmals kontrollierten Ballbesitz zu ermöglichen (Endergebnis 25:22 aus unserer Sicht).

Fazit: Unzulänglichkeiten – reichlich vorhanden. Spaßfaktor – begrenzt. Freude – riesig, weil wieder aus eigenem Vermögen ein schwieriges Spiel gewonnen. Ausblick – die Feierlichkeiten können (und werden demnächst) beginnen!!! (Uwe)

Weiterer Ausblick: nun 3 Wochen Pause, danach 2x Schleiden (1. & 2.) in deren Halle. Wir wollen die perfekte Saison!!!

Heute dabei: im Tor Frank und Patrick, im Feld: Andreas W. (RA) – Gordon (LA) – Julian E. (RA/RR) – Kittes (RR/RM) – Marwin (RM) – Olli (RR/RM) – Ralf (RR) – Reinhold (KL) – Sascha (RL) – Uwe (LA)

TSV Feytal 2 Meisterschaft

TSV Feytal 2 Meisterschaft

TSV Feytal 2 Meisterschaft

TSV Feytal 2 Meisterschaft

TSV Feytal 2 Meister

cc_by_nc_fm
 

 

23.02.2014|Aktuelles, Männer 2|