Die Zweite gewinnt die ‚Auswärtspartie im eigenen Hause‘

TuS Lülsdorf-Ranzel 2 gegen TSV Feytal 2 Endstand 20-23 (Hz. 11-13)

Das gab es so auch noch nicht. Dadurch dass die übliche Heimspielstätte der Mannschaft aus Lülsdorf-Ranzel derzeit durch Flüchtlinge belegt ist, hatte man uns im Vorfeld gebeten, dieses ‚Auswärtspiel‘ bei uns austragen zu dürfen. Glücklicherweise hatten wir an diesem Wochenende noch Hallenkapazitäten frei und konnten so problemlos dieser Bitte nachkommen. Natürlich – das wollen wir ehrlicherweise nicht verschweigen – waren wir auch nicht unglücklich darüber, so die weite Anfahrt ins rechtsrheinische Niederkassel nicht antreten zu müssen. So sollte es immer sein: jemandem aus einer Patsche helfen zu können und gleichzeitig etwas davon zu haben…

Die sehr frühe Anpfiffzeit von 11:00 Uhr sorgte zunächst einmal dafür, dass unser Personal nur nach und nach ‚eintröpfelte‘. Der Gegner – als ‚Hausherr‘ – stand zu diesem Zeitpunkt schon in voller Besetzung auf der Platte und zog sein Aufwärmprogramm durch. Dieses Fleisskärtchen hatten wir also kampflos abgegeben – es war aber das absolut Einzige was wir in diesem Spiel ohne entschiedene Gegenwehr abgeben wollten. Nicht nur, dass wir das Hinspiel gegen diesen Gegner knapp verloren hatten obwohl wir damals eigentlich schon alle Trümpfe in der Hand hielten, nein, die LüRa 2 stand vor dem Anpfiff mit nur 2 Punkten Rückstand direkt hinter uns in der Tabelle.

Das Hinspiel hatte uns gewarnt, wir stellten uns auf einen kampfstarken Gegner ein, den wir nicht nur mit schönem Spiel würden bezwingen können. Hier war definitiv vor allem eine kämpferische Bestleistung gefragt. Unsere Belegschaft für dieses Vorhaben war erfreulich zahlreich, wir hatten wieder einmal unseren bewährten Mix aus allen Altersklassen am Start.

Die ersten Minuten entsprachen dem was wir für die ganze Begegnung erwarten durften: es startete schon eng und kampfbetont, trotzdem gingen beide Teams zunächst abgeklärt und ruhig in diese Aufgabe. Bei uns lief der Ball gleichmäßig durch alle Hände und wir verstanden es gut, die gegnerische Deckung zur Bewegung zu zwingen. Das zahlte sich aus indem wir mit guter Regelmäßigkeit Tore erzielten. Die Deckung funktionierte auch recht gut – wir hatten uns die Aktivposten auf der Gegnerseite aus dem Hinspiel gemerkt und schafften es meist ihr Spiel im Griff zu halten. Aus dem gebundenen Spiel heraus hatten wir in der ersten Halbzeit nur wenige Gegentreffer zu beklagen. Wenn überhaupt, schafften es die LüRa’s vor allem dann ihre Tore zu erzielen, wenn wir in der Vorwärtsbewegung Ballverluste oder Fehlwürfe hatten. Dann spielten sie recht konsequent schnelle Konter aus und brachten entweder in erster oder zweiter Welle die Bälle im Tor unter. Trotzdem setzten wir uns zunächst immer weiter ab – bis zum Höchststand von 5 Toren Differenz gab es keinen Grund zur Klage.

Dann aber ein gewisser Bruch im Spiel. Vielleicht verursacht durch mehrere Wechsel in unserer Aufstellung, vielleicht einfach weil die Gegner sich nun besser auf unser Spiel eingestellt hatten – die Ruhe in unserem Aufbau ging verloren. Einige uninspirierte Abschlüsse folgten, ein paar ‚freie Bälle‘ wurden nicht zurückerobert, einige Situationen nicht aufmerksam erkannt und dadurch nicht für uns genutzt. Der schöne Vorsprung jedenfalls war dahin. Immerhin schafften wir es noch rechtzeitig wieder einigermaßen in die Spur zu finden und dadurch bis zum Pausenpfiff vorne zu bleiben (Hz. 11-13).

Wir wollten keinesfalls den gleichen Fehler machen wie noch im Hinspiel. Zwar hatten wir damals mit großem Kampf einen hohen Rückstand in einen zwischenzeitlichen kleinen Vorsprung verwandelt, später im Spiel mussten wir aber dem Kräfteverschleiß Tribut zollen und verloren schließlich knapp. Dieser motivierte Gegner musste stets klar auf Abstand gehalten werden um sicher die Punkte einfahren zu können.

Leider blieb es zunächst bei den guten Vorsätzen, denn unseren guten Spielfluß der Anfangsphase bekamen wir nicht mehr auf der Platte umgesetzt. Die Partie war nun völlig ausgeglichen. Beinahe über die gesamten verbleibenden 30 Minuten konnten wir uns keine entscheidenden Vorteile mehr erspielen. Zeitweise liefen wir nun sogar knappen Rückständen hinterher. Zu unserem Glück trafen aber unsere Angreifer meist genau dann wenn es richtig brenzlig wurde – teilweise auch aus Situationen heraus, die eigentlich nicht geeignet waren einen Abschluss zu suchen. So verloren wir zwar noch manches Mal die Linie, letztlich aber nie die berechtigte Aussicht auf den Sieg.

Unser größtes Plus heute war dann vermutlich auch die in der Schlußphase gezeigte Beharrlichkeit und der Wille, diese beiden Punkte mitzunehmen. Vom 17-16 (ca. 50. Minute) bis zum Endstand von 20-23 (beides aus Sicht der ‚Hausherren‘ LüRa 2) waren wir einfach entschlossener und treffsicherer. Letztlich genügte eine nur kurze unkonzentrierte Phase der LüRa Spieler schließlich, um etwa zur 55. Minute herum endlich wieder 2 Tore Differenz zwischen unsere Teams auf die Anzeigetafel zu bekommen. Das war der Schlüssel zum Erfolg.

Insgesamt eine sehr dichte, kampfbetonte Begegnung zweier ähnlich starker Besetzungen, die diesmal wir für uns entscheiden konnten. Matchwinner dabei auf unserer Seite gleich mehrere Kameraden, weil sie in wichtigen Situationen unsere Fahne hoch hielten: unsere beiden Hüter Frank und Patrik mit guten Aktionen zur rechten Zeit, Sascha mit seiner Gesamt-Tore-Anzahl, Yannik und Daniel mit entscheidenden Aktionen in der ‚Crunch-Time‘. Der zufriedene Gang nach dem Abpfiff – zum Dank an die Zuschauer auf der Empore – zeigte auf, wie wichtig uns diese Punkte waren. Es hat dem Team gut getan diesen engen Vergleich zu gewinnen.

Eine letzte Partie fehlt nun noch in diesem auslaufenden Jahr 2015: in der nächsten Woche, am Sonntag um 13 Uhr, das Heimspiel gegen die HSG Sieg 2 – zum Jahresabschluss hoffentlich mit vielen Zuschauern – und anschließend dem Jahresabschlußessen des gesamten Teams in geschlossener Gesellschaft. (Uwe)

Es spielten (Torschützenliste von Jan – Danke):
Constantin 1 (LA), Daniel 4 (RA), Frank (TW), Gordon 2 (KL/LA), Max (RA), Olli (RM/RR), Patrik (TW), Ralf (RR), Reinhold 2 (KL), Sascha 7 (RM/RL), Simon 1 (RL/RM/RR), Uwe (LA), Volker 1 (RL/RM), Yannick 5 (RR)

TSV Feytal 2

TSV Feytal 2

TSV Feytal 2

cc_by_nc_fm
 

 

13.12.2015|Aktuelles, Männer 2|