HSV Troisdorf 1 – TSV Feytal 1 37:27

Das Auswärtsspiel in Troisdorf war so schwer, wie vermutet und wurde leider mit 37:27 zwar gerecht, aber etwas zu hoch verloren. Beim Aufstiegsanwärter mussten wir von vornherein auf Roger Herbst und Daniel Janßen verzichten. Zusätzlich hatten wir bereits nach etwa 10 Minuten den Ausfall von Simon Jansen durch eine Rote Karte – die aber eine sehr harte Entscheidung der Schiedsrichter war – zu verkraften. Dadurch fehlten uns einige notwendige Alternativen und gegen Ende des Spiels ging uns etwas die Kraft aus, um ein besseres Ergebnis zu erreichen.

Um das Aufbauspiel von Troisdorf zu stören, haben wir von Beginn an – entgegen unserer sonst defensiven Abwehrformation – 2 Rückraumspieler in kurze Deckung genommen. Diese Maßnahme verfehlte ihre Wirkung auch nicht, da Troisdorf zu Spielbeginn lediglich über Einzelaktionen über die starken Außenspieler oder aus der zweiten Welle – nach Ballverlusten von uns – zu Torerfolgen kommen konnte. Im weigern Spielverlauf steigerst sich aber Rüdiger im Tor, so dass wir nach einem anfänglichen schnellen 4 Tore Rückstand das Spiel nach etwa 10 Minuten wieder ausgeglichen gestalten konnten und uns bis auf 2 Tore heran arbeiten konnten. Nach einer Auszeit, wurden die Lücken der Troisdorfer Abwehr noch konsequenter genutzt, und so erreichten wir nach etwa 25 Spielminuten den 13:13 Ausgleich. In der verbleibenden Spielzeit der ersten Hälfte unterliefen uns aber wieder die gleichen Fehler, die uns bereits die ganze Saison das Leben schwer machen – zu schelle und unkonzentrierte Abschlüsse, unnötige Ballverluste und kein konsequentes Abwehrverhalten – und Troisdorf konnte sich doch noch eine deutliche Halbzeitführung von 19:14 herauswerfen.
Die zweite Hälfte begann – wie die erste aufgehört hatte; mit unnötigen Ballverlusten und zu langsamen und nicht organisiertem Angriffsspiel. In dieser Phase konnte uns Rüdiger – der u.a. 2 Siebenmeter hielt – aber einigermaßen im Spiel halten, so dass der Rückstand nicht über 6 Tore anwuchs. Nach etwa 45 Spielminuten hatten wir auch wieder durch einigen Torerfolge nach schönen Anspielen an den Kreis mit dem Treffer zum 24:22 den Anschluss hergestellt. Anstatt aber weiter konsequent auf unsere Chancen im Angriff zu warten, wurde in der Folgezeit wieder zu schnell aus zu schlechten Positionen abgeschlossen oder zu einfach klare Wurfgelegenheiten vergeben. Da gleichzeitig in der Abwehr nicht immer ausreichend dagegen gehalten wurde, konnte Troisdorf sich wieder deutlich auf 32:24 absetzen. In den letzten Spielminuten ließen unsere Kräfte weiter nach und Troisdorf konnte das Ergebnis schließlich auf 37:27 ausbauen und letztlich verdient, aber etwas zu hoch sicher gewinnen. (Wolli)

11.11.2012|Aktuelles, Männer 1|