Gutes Ende einer unerwartet schwierigen Sonntagsaufgabe …die 2te gewinnt knapp mit 28-27 beim GTV 2

Es war vorab die theoretisch leichteste Partie der Saison: auf der einen Seite wir – mitten in der Tabelle ohne Probleme nach unten oder Möglichkeiten nach oben – auf der Gegenseite das nach den Zahlen spielschwächste Team der Liga – die zweite Mannschaft des Godesberger TV. Am letzten Wochenende allerdings hatten uns die Jungs vom Rheinufer schon bewiesen, dass sie zumindest in einem Punkt zu den stärkeren Teams der Liga gehören – der sportlichen Fairness nämlich.

Als wir derzeit krankheitsbedingt hätten absagen müssen und der GTV2 ohne Aufwand zu den Punkten gekommen wäre, hatte man sofort unserer Bitte nach Verlegung zugestimmt und innerhalb von 2 Tagen war die Neuansetzung geregelt – vielen Dank & Respekt nochmals dafür – das war ein feiner Zug!

So kam es also überhaupt nur zu diesem Spiel und dementsprechend hatten wir uns vorgenommen, es quasi als ‚Freundschaftsspiel‘ anzugehen. Das sollte nicht heissen, dass wir nicht gewinnen wollten – das Ganze sollte lediglich beiden Seiten Spaß machen können. Wir wollten z.B. dadurch Punkten, dass wir Tore weniger durch robuste körperliche Aktionen, sondern mehr durch gut ausgespielte Ballpassagen zum Abschluss bringen wollten – soweit die Theorie…

Relativ schnell wurde dann aber nach dem ersten Abtasten klar, dass dieses Vorhaben diesmal eher schwierig umzusetzen sein würde. Das gute Ergebnis des GTV 2 zuletzt gegen die HSG Niederpleis war offenbar kein Zufall, sondern eher einer personellen Aufrüstung geschuldet – das mussten wir früh erleben. Im Gegensatz zum Hinspiel gab es diesmal eine starke Gegenwehr der Hausherren und das machte uns deutlich zu schaffen. Nichts ging in unserer Gruppe zusammen.

Im Angriff erlebten wir sehr viele technische Fehler und die Abschlüsse kamen nur selten ins Ziel. Schlimmer aber noch unser Deckungsverhalten: hier bekamen wir kaum ein Bein auf den Boden. Unsere 6:0 Abwehr stand meist unmotiviert und unbeweglich mit den Hacken am Kreis und die Godesberger brauchten dementsprechend nicht allzu lange um zu erkennen wie man damit umzugehen hatte. Zwar konnten sie nicht weit enteilen, aber über die gesamte erste Halbzeit liefen wir einem 1-2-Tore-Rückstand hinterher. Eigentlich kein Problem, weil aber alle ja eigentlich darauf eingestellt waren Spaß zu haben, ging die interne Stimmung deutlich in den Keller. Mit der eigenen Leistung unzufrieden sein und dann noch zu sehen, dass die anderen Mitspieler auch nur wenig erfreuliches Zustande bringen – das ist nicht der Stoff aus dem ‚Hurra-Handball‘ geformt wird 🙂 Mit einem 12-14 aus unser Sicht ging es in die Pausenbesprechung…

In dieser galt es zuerst einmal, uns wieder die Lust an der Sache ins Gedächtnis zurückzurufen. Das gelang vielleicht nicht zu hundertprozent, zumindest aber war zu spüren, dass unser Siegeswille und das Zutrauen in die eigenen Qualitäten nach dem Wiederanpfiff etwas gestärkt waren.

Mit dem ersten Ausgleich zum 15-15 etwa zur 35. Minute zeigte sich das dann auch erstmals im Ergebnis. Trotzdem streuten wir sporadisch immer noch einige Fehler ins Spiel ein und folgerichtig schafften wir den Umschwung (noch) nicht. Es dauerte nochmals etwa 10-15 Minuten, bis wir ab dem 22-22 endgültig nach vorne kamen. Innerhalb weniger nun zielgerichteterer Angriffe bauten wir endlich einen Vorsprung von 4 Toren auf (27-23). Für einige Minuten hatten auf der einen Seite wir eine konsequente Abwehrleistung hinbekommen und konzentriert abgeschlossen, auf der Gegenseite die GTV Spieler Schwächen im Abschluss gezeigt und in aussichtsreichen Situationen den Ball nicht im Tor untergebracht.

Wer allerdings gedacht hatte, dass dies nun kurz vor dem Ende der Partie die finale Entscheidung wäre, wurde enttäuscht. Bis zum Schlusspfiff kämpften die Godesberger gegen die Niederlage und wir um die so schwierig zu erreichenden Auswärtspunkte. Die Hausherren schafften 4 schnelle Tore – wir aber eben auch noch eines – das reichte (somit der Endstand von 28-27 für uns).

Fazit: Wirklich keine spielerisch gute Leistung unseres Teams, aber der gezeigte Wille diese Nummer nicht kampflos abzugeben, war schon beachtlich. Nur diesem Umstand war es zu verdanken, dass die letztlich unglücklichen Godesberger bezwungen werden konnten. Beim letzten Spiel dieser Saison am nächsten Wochenende in Ollheim müssen wir definitiv handballerisch eine ordentliche Schippe drauflegen wenn wir auch dort etwas mitnehmen wollen. Allerdings: das das so sein soll versteht sich von alleine. (Uwe)

Es spielten (keine Torschützenliste diesmal):
Daniel (RR/RM/LA) – Frank (TW) – Gordon (KL/LA) – Joshi (KL) – Julian (RA) – Olli (RM/RR) – Patrick (TW) – Reinhold (KL) – Sascha (RM/RL) – Uwe (LA) – Volker (RL)

TSV Feytal 2

TSV Feytal 2

TSV Feytal 2

cc_by_nc_fm
 

 

15.03.2015|Aktuelles, Männer 2|