Ein tolles Spiel der 2. KK – leider mit dem falschen Ausgang…

Die Zweite verliert die Spitzenpartie in Schleiden noch nach der regulären Spielzeit mit einem Tor: VfB-TSV2 26-25 (Hz. 14-15)

Es war ein echtes Spitzenspiel – nicht immer gilt das wenn die beiden Tabellenersten aufeinander treffen. Aber an diesem Sonntagabend konnte man es sicherlich behaupten. Wir waren definitiv angetreten, unsere Chancen auf die Meisterschaft aufrecht zu erhalten. Alle verfügbaren Spieler waren dabei und hochmotiviert sich für die Niederlage im Hinspiel in Mechernich zu revanchieren. Damals hatten wir uns von der eher hektischen Spielweise der Schleidener aus dem Konzept bringen lassen und waren über die gesamte Partie eigentlich nie wirklich ins Spiel hinein gekommen. Diesmal wollten wir diesen Fehler nicht machen.

Trotzdem hatten wir einen mäßigen Start und lagen nach ein paar Minuten schon mit 0-3 aus unserer Sicht zurück – und das obwohl wir weder fahrlässig noch schlecht organisiert zu Werke gingen. Kurz waren wir beeindruckt, dann zeigte sich, dass wir an diesem Abend durchaus die passenden Rezepte parat hatten. Keine Änderung in der Vorgehensweise – nur ein bisschen mehr Glück im Abschluss – und schon fielen auch für uns die ersten Tore. Sogar 4 davon in Reihenfolge!

Das wiederum beeindruckte die Gastgeber nachdrücklich, denn nun setzten wir uns in der Folge etwas ab und waren offensichtlich tatsächlich in der Lage, Spiel und Gegner besser zu kontrollieren als im Hinspiel. Der VfB aber ließ sich auch nicht komplett abschütteln. Eine sehr gute und für die zahlreichen Zuschauer beider Lager attraktive und aufregende Sache entwickelte sich somit zusehends. Die einzige Konstante dabei: bis zur Halbzeit blieben wir stets in Front. Zum Pausenpfiff war es schließlich genau ein Tor (Hz. 14-15) – einen kurzzeitigen höheren Vorsprung konnten die Hausherren mit einem Zwischensprint wieder angleichen.

Nach dem Wiederanpfiff dann unsere beste Phase. Unsere Abwehrarbeit hatte ihren Höhepunkt. Die sonst so wuchtigen und treffsicheren Halblinken und Halbrechten der Schleidener kamen dabei kaum zu Treffern. Immer wieder fand unsere 5:1 Aufstellung die richtige Abstimmung, blockte Schüsse, stahl Bälle und störte wo es nur ging. Dazu noch einige gute Abwehraktionen von Patrik im Tor und vorne einige konzentrierte Abschlüsse. Der Gegner hatte zudem in der Halbzeit den Torhüter gewechselt und dieser kam zunächst nur schwerlich ins Rollen. Die Folge war eine 5-Tore-Führung – etwa zur 45. Minute. Bis dahin hatten wir ohne Zweifel eine durchgehend tolle Partie gespielt. Vor allem kann man das feststellen, weil es gegen einen wirklich guten Gegner geschafft wurde, das spielbestimmende Team zu sein.

Dann aber eine deutlich spürbare Wende: schon einige Zeit vorher hatte sich Sascha bei einer Abwehraktion unglücklich verletzt, so dass er überhaupt nicht mehr eingreifen und seitdem nur noch auf der Bank den Kampf der beiden Teams verfolgen konnte. Eine zeitlang hatten wir das noch auffangen können, doch nun machte sich zunehmend der dadurch erhöhte Kräfteverschleiß im Team bemerkbar. Deutliche Mängel im Aufbau und Abschluss ließen die Hausherren zu leichten Ballgewinnen kommen, was zum einen dazu führte, dass der Torabstand innerhalb kürzester Zeit schmolz und – noch bedeutender – die wichtigen Schützen wieder Hoffnung schöpften. Auch das einheimische Publikum war plötzlich wieder hörbar und der neue Torhüter nutzte die wieder aufgeflammte Stimmung, um sich nun mehrfach auszuzeichnen. So kam es, dass wir uns vornehmlich durch eigene Fehler verursacht, wieder in einem vollkommen offenen ‚Gefecht‘ wiederfanden.

Nun allerdings mit umgekehrten Vorzeichen: waren vorher wir mit selbstbewusstem Spiel unterwegs, waren es nun die Schleidener die druckvoll die Entscheidung suchten. Wir konnten leider nur noch defensiv dagegen halten – für mehr fehlte offensichtlich Kraft und Konzentration. Einige Zeitstrafen taten das Übrige und so fanden wir uns 2 Minuten vor Schluss beim Stand von 25-25 in eigenem Ballbesitz in der Situation, eigentlich einen Treffer machen zu müssen. Das gelang allerdings nicht, sondern wir gaben den Ball zu schnell ab.

In einer letzten Auszeit machten wir uns klar, dass wir möglicherweise nun doch noch in Rückstand geraten könnten, bei geschicktem Spiel allerdings wahrscheinlich noch selbst zu einem letzten Abschluss kommen würden. Doch auch dazu reichte die verbliebene Luft nicht mehr aus. Nur noch passiv reagierend, verpassten wir die Gelegenheit, eine zu frühe Aktion der Schleidener zu provozieren. Erst mit dem Schlusspfiff kam es zu einer Foulsituation unsererseits und einem folgenden Freiwurfpfiff. Auf halbrechter Rückraumposition hatte so Schleiden die Möglichkeit einen letzten Wurf auf unser Tor abzugeben. Wir stellten die Mauer vollständig auf, aber zu unserem Entsetzen fand der Schuß seinen Weg ungehindert in unseren Torwinkel. Damit war diese Partie, die eigentlich zwei Sieger verdient hatte, entschieden.

Was bleibt, ist den Schleidenern zu gratulieren. Sie haben nie aufgegeben und sich – angesichts der Wichtigkeit dieser Begegnung – im absolut fairen Kampf die Punkte erarbeitet. Etwas glücklich zwar, angesichts unseres wirklich guten Auftretens, aber keineswegs unverdient! Chapeau! (Uwe)

Es waren dabei (Torschützenliste von Claudia):
Constantin, Daniel (RA), Gordon 1 (LA/KL), Josh (TW), Kittes 3 (RR/RM), Max (RR), Olli (RR/RA), Patrik (TW), Reinhold 3 (KL), Sascha 3 (RM), Simon 8/2 (RR/RM), Uwe (LA), Volker 7

21.02.2016|Aktuelles, Männer 2|