Die Adventszeit kann also auch in der Halle richtig Spaß machen

Die Zweite gewinnt souverän das Auswärtsspiel in Palmersheim mit 33-20 (Hz. 18-9)

Nach der zuletzt dürftigen Leistung gegen die Dollendorfer Zweitvertretung wollten wir heute unbedingt nochmal zeigen warum wir da vorne in der Spitzengruppe dabei sind. Nebenbei sollte das Ganze auch noch so ausgeführt werden, dass wir beim Spielen wieder mehr Vergnügen an unserem Tun empfinden konnten. Zwar hatten wir ja bei jenem letzten Heimspiel gewonnen, es war aber im Ablauf so ein Krampf gewesen, dass wir intern eher ungern daran zurückdachten.

So galt es im Vorfeld, in unseren Reihen die Vorfreude zu wecken und sie endlich nochmal in die Partie mitzunehmen und dort aufrecht zu halten. Die Personallage aber spielte uns diesbezüglich zuerst einmal nicht in die Karten: es fehlten uns vorher abgekündigt Frank, Kittes, Leon, Ralf und Reinhold. Damit waren die Alternativen auf dem Feld etwas eng gesteckt – ein glücklicher Umstand daher, dass Marwin noch die Möglichkeit hatte uns zu unterstützen. Auf alle Fälle mussten wir uns gegen den vermutlich starken Gegner auf schwere 60 Minuten einstellen.

Zu unserer Entspannung aber konnten wir schon beim Aufwärmen erkennen, dass der TVP2 aktuell nicht über die Teamstärke verfügt die wir schon mehrfach von dieser Mannschaft gesehen haben. Zwar erkannten wir auf der Gegenseite ein paar alte Bekannte, von denen wir wissen, dass sie erfahren sind und auch mit dem Spielgerät umgehen können. Das waren aber diesmal tatsächlich nur 3 Personen und der Rest war noch sehr jung oder uns noch nie in Palmersheimer Teams begegnet. Wir schlossen daraus, dass wir gute Möglichkeiten haben sollten hier die Punkte zu entführen.

Die Partie begann nach den einleitenden Worten genau so wie wir uns das bei der Teambesprechung ausgemacht hatten – wesentlich kontrollierter und ruhiger als zuletzt noch erlebt. Das erfreuliche Resultat dieser Herangehensweise hatten wir schon wenige Minuten später auf der Anzeigentafel vor Augen. Über 4-0, 6-2 und 9-3 aus unserer Sicht setzten wir uns mit ziemlich lockerer Spielweise ab. Wir schafften es eben tatsächlich, den Ball in unseren Reihen ordentlich zirkulieren zu lassen und erst beim Entstehen einer Chance den Abschluss zu suchen – das zahlte sich aus. Gleichzeitig verstanden wir es – zunächst mit einer 6:0 Deckung – der nicht eingespielten Palmersheimer Mannschaft schnell den Zahn zu ziehen. Als im Laufe der ersten 30 Minuten einer der Hauptschützen des TVP2 mehr Abschlüsse suchte und auch den ein oder anderen Treffer erzielen konnte, stellten wir auf eine permanente Manndeckung um. Diese Maßnahme, sehr gut von Marwin ausgeführt, zeigte umgehend Wirkung und bis zum Pausenpfiff war so bereits ein großer Vorsprung hergestellt.

Die Pausenbesprechung nutzte dann Volker um sich von uns zu verabschieden. Er hatte sich erfreulicherweise dem Team noch für diese erste Halbzeit zur Verfügung gestellt, obwohl er nur kurze Zeit später einen Termin im Schleidener Raum wahrnehmen musste – das Team sagt: Danke!

Für den Rest galt somit noch einmal verstärkt die Forderung die bis dahin aufgebrachte Konzentration weiterhin auf diesem hohen Level zu halten. Denn mit unserem etatmäßigen Linkshalben ging natürlich auch einer der Spieler, die Tore quasi ohne Vorbereitung erzielen können wenn es einmal garnicht zusammengeht im Aufbau. Wir waren also nun umso mehr darauf angewiesen die Abläufe auch im Folgenden kontrollieren zu können.

Nun, es gelang sehr gut. Alle eingesetzten Spieler auf unserer Seite konnten sich im Laufe der Partie in die Torschützenliste eintragen. Sehr erfreulich – und hilfreich – dabei auch, dass unsere ganz junge Garde ihre Sache sehr gut und abgeklärt machte. Constantin, Daniel, Max – egal wer, wir haben heute einiges positives gesehen. Darüber hinaus eine gute Leistung von Patrik im Tor und ebenso aufbauendes ist auch über unser gesamtes anderes Personal festzuhalten.

So brannte dann auch in der zweiten Hälfte nichts mehr an. Es hätte durchaus noch der ein oder andere Treffer mehr durch uns herausgespielt werden können, wenn wir in der ein oder anderen Situation noch klarer unsere Vorteile ausgespielt hätten, aber wir wollen nicht unken. Insgesamt war das eine sehr gute Sache für uns und hat wie gehofft nochmal richtig Freude am Spielen gebracht. Die Hausherren hatten selbst wohl früh erkannt und akzeptiert, dass es mit ihrer reduzierten Besetzung keine hohen Erfolgsaussichten gab. Auch deshalb kam keinerlei ungute Stimmung auf’s Spielfeld, so dass wir uns mit bester Laune in den Rest des zweiten Adventssonntages verabschieden konnten.

Nächste Woche dann das erste Rückspiel der Saison. Aufgepasst dabei: hier eine Ansage an alle die uns möglicherweise von der Tribüne aus unterstützen wollen. Wegen der Flüchtlingsproblematik ist die Heimhalle der Lülsdorf-Ranzeler Mannschaft derzeit belegt und nicht bespielbar, deshalb spielen die LüRa’s ihre Heimspieltermine in den Hallen der Gegner aus. Das heisst für das Spiel am nächsten Sonntag 13.12., dass es BEI UNS in der Feytalstraße stattfindet – wir haben die Halle für dieses ‚Auswärtsspiel‘ angemietet, Anpfiff ist um 11 Uhr. (Uwe)

Es spielten (leider keine Torschützenliste):
Constantin (LA) – Daniel (RA) – Gordon (KL) – Marwin (RM) – Max (RA/RM) – Oliver (RM) – Patrik (TW) – Simon (RR/RL) – Uwe (LA) – Volker (RL) – Yannick (RR)

06.12.2015|Aktuelles|