Derbe Klatsche für den TSV 1 in Merl

Am Samstagnachmittag trat der TSV Feytal 1 zum Auswärtsspiel in Merl an. Die Personalsituation war nach wie angespannt. Zum Vergleich zur Vorwoche mussten zwei weitere Ausfälle ersetzt werden. Quantitativ gelang dies, ob aber 16-Tore-Mann Jan-Erik Schulz auch sportlich zu ersetzen war, war mehr als fraglich, zumal mit Roger Herbst und Marco Riester zwei angeschlagene Spieler im Kader standen.

Trotz der Ausfälle waren die ersten 25 Minuten absolut in Ordnung. Kurz vor der Halbzeit stand es 9:9 und man war gut in der Partie. Es gab schöne Kombinationen und eine ordentliche Abwehrleistung seitens des TSV 1 zu beobachten. In den letzten 5 Minuten von Halbzeit 1 leistete man sich dann einige Unkonzentriertheiten und es ging mit 10:13 in die Pause.

Was dann passierte, ist kaum erklärbar. Die 2ten Halbzeit begann katastrophal. Im Angriff ging nichts mehr und Merl kam zu vielen einfachen Toren. Innerhalb weniger Minuten zogen die Merler davon und nach 43 Minuten betrug der Rückstand auf Merl 10 Tore. Schlimmer als der sportliche Schiffbruch in Halbzeit 2 (Endergebnis 30:19 für Merl) war aber das Auftreten der „Mannschaft“. Dieses Auftreten wird zu besprechen sein. So kann man nichts gewinnen! (Oliver)

08.12.2016|Aktuelles, Männer 1|

„Feldzug“ der Frauen weiterhin erfolgreich

Da wir unsere bisherigen Spiele mit viel Teamgeist gewonnen haben, gingen wir auch dieses Mal mit der Erwartung in das Spiel mit dieser Einstellung gewinnen zu können, zumal unser Gegner Siebengebirge in der Tabelle im Mittelfeld liegt. Dennoch wollten wir ihn nicht unterschätzen und gingen mit einer Grundnervosität in das Spiel rein. Unser Selbstbewusstsein stieg schnell an, nachdem wir schon nach 1:15 Minuten zwei Tore erzielten. Unser Erfolg ließ nicht nach und wir konnten in der ersten Halbzeit schnell über 10 Tore schießen, ohne kaum Gegentore zu erhalten. Unsere Abwehr stand wie immer bombenfest. Unser Angriff war von allen Positionen stark. Wir gingen durch Lücken hindurch, spielten unsere Gegner und waren sogar im Rückraum ungewohnt stark. Scarlett hatte ihr Spitzenspiel und erzielte so viele Tore wie nie zuvor! Obwohl unsere Linkshänderinnen auf rechts außen fehlten, waren wir auf dieser Position nicht minder erfolgreich. Kiki machte von dort aus ein Tor nach dem anderen (das harte Wurftraining hat sich ausgezahlt ;-)).

Die zweite Halbzeit begann in den ersten 7 Sekunden mit einer 2 Minuten Strafe für uns wegen eines formalen Fehlers. Dennoch ließen wir in der Unterzahl kein Tor seitens unserer Gegner zu, sondern erhielten sogar während unserer Strafe ein Tor. Kurz darauf ließen wir etwas nach und der Spielstand zeigte mehrere Minuten lang keine Veränderungen. Doch Aileen rüttelte uns wieder auf. Auf rechts außen versuchte sie mehrmals ein Tor, doch leider gingen die Bälle an den Pfosten und das Tor war knapp verfehlt. Kurz darauf wurde ein 7-Meter für uns gepfiffen. Mike wollte nicht unsere gewohnten 7-Meter-Schützen nehmen, sondern entschied sich für Aileen. Die Spannung war sehr groß, aber es lohnte sich: Aileen machte das Tor und wir waren so glücklich darüber! Danach lief es wieder ganz gut für uns und wir beendeten das Spiel mit einem 27:8 Sieg! Damit stehen wir auf Platz 1 in der Tabelle und sind sehr gespannt auf unsere letzten zwei Gegner in dieser Hinrunde, vor allem auf das Heimspiel bei unserem letzten Spiel gegen den bisherigen Tabellenführer Godesberg. (Kati & Kiki)

img_3402

img_3410

img_3411

img_3419

06.12.2016|Aktuelles, Frauen|

Es bleibt vorerst bei Null Punkten auf der Habenseite – die TSV 2te verliert auch in Meckenheim

SV Rot-Weiss Merl II – TSV Feytal II 24:14 (Hz. 11-10)

Es war im Vorlauf zur Partie so wie es sich zur Zeit eigentlich immer darstellt: zum Spieltag lag eine Woche hinter den Teamverantwortlichen, in denen praktisch bis zur letzten Minute versucht wurde, überhaupt eine spielfähige Gruppe auf das Spielfeld zu bekommen. Neben einigen wegen Verletzung oder Erkrankung verhinderten Spielern, fehlten auch noch mehrere Akteure wegen privater Termine, womit unserem kleinen Kader eigentlich schon eine Absage dieses Spieles bevorstand. Gordon, Kittes, Sascha, Simon, Volker und Yannick waren nicht dabei. Die Kenner unserer Mannschaft sehen sofort, dass danach restlos alle unsere größer gewachsenen Rückraumspieler fehlten. Somit war es letztlich nur der Zusage von Ludger Theis zu verdanken, dass wir nicht tatsächlich passen mussten. Er hatte sich bereit erklärt, nach seinem Comeback-Spiel in der ersten Mannschaft (zuvor am gleichen Ort) auch noch bei uns auszuhelfen. Vielen Dank nochmal dafür Ludger, dein Einsatz war trotz des Endergebnisses sehr wertvoll für unser Team!

Unter diesen Voraussetzungen konnte es nur darum gehen dieses Spiel halbwegs ordentlich über die Bühne zu bringen. Selbst wenn der Gegner bisher auch nur einen Sieg in der Saison für sich erarbeiten konnte, mussten wir davon ausgehen, dass es ohne ‚gelernte‘ und körperlich größere Rückraumspieler auf den Halbpositionen sehr schwer sein dürfte zu Torerfolgen und endlich zu Punkten zu kommen. Dies erst recht wenn man weiß, dass wir uns nicht in einem Trainingszustand befinden der uns mit eingeübten Spielzügen oder sonstigen Abläufen durch eine Abwehr hindurch zu leichten Toren bringen könnte.

Unsere permanente Aufstellung für 60 Minuten: Uwe (LA) – Ludger (RL) – Olli (RM) – Max (RR) – Steve (RA) – Reinhold (KL) mit Patrik im Tor.

Die erste Führung erzielten die Hausherren. Danach passierte einige Zeit lang nichts zählbares auf beiden Seiten, bis auch die beiden nächsten Tore für die Rot-Weissen die Mienen der zugehörigen Verantwortlichen entspannen ließen. Eigentlich war bis dahin aber noch nichts passiert was uns hätte besorgen müssen. Wir konnten – auch in dieser Besetzung – offenbar auf Augenhöhe mitspielen, zumindest wenn wir unsere Möglichkeiten mit Cleverness ausspielen würden und solange die Kräfte nicht ausgingen.
Der Beweis gelang dann auch recht schnell, denn schon in den folgenden Minuten erzielten wir durch konzentriertes und gutes Zusammenspiel die 3 Treffer zum Ausgleich in Reihenfolge. Und als wir es dann auch noch zu Wege brachten, bis zum 3-5 aus Sicht der Merler wegzuziehen, war das für den Geschmack der Gegner zu viel – eine erste Auszeit sollte die Heimmannschaft wieder in die Spur bringen.

Genützt hatte ihnen das aber zunächst nichts. Weiterhin bestimmten wir mit klugem, kraftsparendem Spiel die Begegnung und blieben auch weiter in Führung. Der Hauptgrund: unsere Offensive funktionierte erstaunlich gut. Vor allem die Torquote war erfreulich hoch, einfach weil die Schüsse gut ausgesucht waren und man zudem sehr bewusst in die jeweilige Ballaktion hineinging. Lange konnten wir diesen Standard aufrecht erhalten. Leider aber waren wir dann in ein paar aufeinander folgenden Aktionen kurz vor der Pause nicht erfolgreich, wodurch es Merl wieder schaffte vorbeizuziehen. Pausenstand dann 11-10 für den SV Rot-Weiss.

Nun, ändern mussten wir nichts größeres. Bedingt durch die Situation hatten wir ja auch keine Möglichkeit personell zu reagieren. Die Frage war nur, wie sehr dieses konzentrierte Spiel unsere Kräfte gefordert hatte und ob es weiter möglich sein würde diese Spielweise durchzuziehen.

Die Auflösung erfolgte dann recht schnell, denn schon kurz nach der Wiederaufnahme der Partie mussten wir einige Treffer von Merl hinnehmen ohne selbst mit Torerfolgen antworten zu können. Der gegnerische Torhüter konnte einige unserer Abschlüsse unschädlich machen, aber auch wir gaben in einigen Aktionen durch Fehlpässe den Merlern Gelegenheit dazwischen zu gehen und in Tempogegenstößen die Tordifferenz zu vergrößern.

Auch hatte man nun offenbar besser beim Gegner erkannt, wo man die Hebel bei unserer Abwehr ansetzen konnte um zu leichteren Torerfolgen zu kommen. Es war nun ein Kampf bei dem wir nicht mehr mithalten konnten – die Kräfte gingen einfach zu Ende und die Hausherren nutzten die ihnen gegebenen Chancen recht konsequent aus. Unser Tank war einfach restlos leer. Wir hatten uns gewehrt solange es ging, aber jetzt war an der sich abzeichnenden Niederlage nichts mehr zu ändern.

Wir versuchten noch, mit den uns zur Verfügung stehenden Team-Timeouts kurze Verschnaufpausen zu verschaffen, um so vielleicht noch zu zwei – drei Erfolgserlebnissen zu kommen. Wäre das gelungen, wären zum einen den Hausherren möglicherweise noch einmal Zweifel am sicheren Sieg gekommen und bei uns nochmals Kräfte frei geworden, die eigentlich nicht mehr vorhanden waren. Leider gelang das nicht und in der Schlussphase wurde der Abstand auf die Punkte schließlich auch zu groß. Das es am Ende sogar 10 Treffer waren die uns von den Merlern trennten ist schade, letztendlich aber egal. Niemand der hier auf dem Spielfeld stand und das hellblaue Trikot übergezogen hatte muss sich etwas vorwerfen. Die die dabei waren haben alles für ihre Farben gegeben…

05.12.2016|Aktuelles, Männer 2|

Sieg der wB gegen Marienheide

Gegen den Tabellenletzten zu spielen, kann auch eine Herausforderung werden. Geplant war ein solides Spiel, damit alle spielen können. Doch das Spiel startete ohne eine einzige Spielerin des TSV, denn sie schliefen alle samt. Dadurch plätscherte das Spiel so vor sich hin. Immer im Wechsel 1:1, …, 5:5 etc. Durch fehlerhafte Abwehr und mangelnde Bewegung im Angriff ging man mit 8:9 in die Halbzeit.

Nach deutlicher und lauter Ansage waren die Mädels aber gewillt, komplett neu in die 2. Halbzeit zu starten. Sie zeigten die richtige Reaktion auf die Ansprache in der Halbzeitpause und konnten sich direkt durch 3 Tore in 3 Minuten mit 11:9 in Folge absetzen. Die zweite Hälfte wurde deutlich besser und am Ende stand ein verdientes 22:14 auf der Anzeigetafel. (Nico)

TSV Feytal wB

TSV Feytal wB

TSV Feytal wB

TSV Feytal wB

mC mit 2 Siegen in Folge.

Am Sonntagnachmittag ging es für die C-Jugend nach Schleiden um die nächsten 2 Punkte einzufahren. Die Mannschaft startete ohne die nötige Einstellung und so stand es nach 3 Minuten lediglich 1:1. Nach einer kurzen Auszeit folgte ein 18:1 Lauf und man konnte beruhigt mit 19:2 in die Halbzeitpause gehen. Nach weiteren 25 Minuten stand ein deutliches 39:6 zu Gunsten unserer Mannschaft auf der Anzeige. Es werden noch deutlicher stärkere Gegner kommen und man sollte das Ergebnis nicht zu stark werten, denn es ist noch einiges zu tun, um auch in den nächsten spielen als Sieger die Halle zu verlassen. (Oliver)

TSV Feytal 1 vs. TSV Bonn rrh. 3 – Kellerduell

Nach Wochen ohne Punkterfolg kam es Freitag vor dem Training zur „großen“ Aussprache. Trainer Christoph Dasburg verkündete seinen Rücktritt und das Zepter wurde an die Interimstrainer Oliver Zdralek und Roger Herbst übergeben. Damit ist im Lager des TSV auch die Hoffnung verbunden, dass die Mannschaft wieder in die Bahn findet und an die Leistung der vergangenen Saison anknüpfen kann. An dieser Stelle lieber Kittes, möchte ich dir für die Arbeit der vergangenen Jahre danken, in denen du die erste Mannschaft trainiert und entwickelt hast.

Nun aber zum Spiel. Beide Mannschaften waren vor dem Spiel mit 2 bzw. 4 Punkten auf der Habenseite Kellerkinder und aus Feytaler Sicht waren 2 Punkte notwendig um die Bonner nicht davon ziehen zu lassen. Offensichtlich haben einige Spieler ihren neuen Coach falsch verstanden, als er nach dem Freitagstraining seinen Spielern quasi die lange Leine liess. Von den mahnenden Worten der „großen“ Aussprache schien nichts übrig geblieben. Eine Dreiviertel Stunde vor Spielbeginn waren 4 Spieler noch nicht einmal in der Halle. Sieht so die Vorbereitung auf ein 4-Punkte Spiel aus? Andere liefen sich zu Karnevalsliedern warm. Konzentration – Fehlanzeige!

Von Beginn an entwickelte sich ein Spiel mit leichten Vorteilen für die Bonner. Über 1-3, 8-8, 8-11 bis zum Halbzeitstand von 10-12 schwankte die Leistung zwischen „ordentlich“ bis fahrig im 5-Minuten Takt. Während man in der Abwehr gut dagegen hielt und überwiegend im seitlichen Verschieben Schwächen offenbarte, war die Leistung im Angriffsspiel nahe am Offenbarungseid. Es fehlte an vernünftigen Kombinationen und bei einigen Spielern auch an Mumm. Natürlich darf bei der Beurteilung Verletzungspech und mangelndes Selbstvertrauen wegen der letzten Misserfolge nicht außer Acht gelassen werden, aber ein Spiel mit quasi nur 3 Spielern im Angriff ist schwer zu gewinnen. Hier muss eine Steigerung her, zumal 3 Siebenmeter in HZ1 verworfen wurden. Jeder muss einfach gieriger werden, um die Torausbeute zu steigern. So musste man froh sein, Dank eines im Angriff überragenden Jan Erik Schulz, noch in Sichtweite zu sein.

Zu Beginn der zweiten Halbzeit hatte dann die Feytaler Abwehr um Hüter Rüdiger Zens eine gute Phase. Man konnte das Spiel drehen und mit 14:13 erstmals seit dem 1:0 in Führung gehen. Leider wurde es verpasst konsequent weiterzuspielen und sich mal abzusetzen. Zu allem Überfluss verletzte sich mit Marvin Narres ein weiterer Spieler und es blieben kaum Wechseloptionen für den Rückraum übrig. Es entwickelte sich folglich ein 1-Tore-Spiel und keine Mannschaft konnte die Überhand gewinnen. Das Spiel spitzte sich zu und in der Endphase (23:23 etwa 54 Min.) leistet man sich zu viele Schnitzer. Als ein Feytaler auf den Foul-Pfiff wartet und dann „3-Sekunden“ abgepfiffen bekam, kippte das Spiel zu Bonner-Gunsten. Bonn schaltete in dieser Situation schnell um und der offensiv überragende Jan Erik Schulz konnte den Gegner nur per Foul stoppen. Folge war ein Siebenmeter und eine 2-Minutenstrafe. Die Bonner verwandelten zum 23:24. Beiden Mannschaften merkte man die Bedeutung des Spiels an. So konnte Feytal nochmal ausgleichen und 40 Sekunden vor Spielende den Ball erobern. Anstatt clever den Ball zu sichern und den Angriff ruhig aufzubauen, verdaddelte man den Ball beim TG-Versuch 2 gegen 3 (Bonner) durch Doppeldribbling. Folglich bekam man dann die Quittung drei Sekunden vor Ende.

Jan Erik Schulz 16/4, Roger Herbst 3, Daniel Förster 2, Dennis Schmitz 1, Julian Eichen 1, Marvin Narres 1

Was bleibt als Fazit? Nächste Woche in Merl probieren wir es wieder. Hoffentlich bringen dann alle mehr Entschlossenheit und Konzentration mit. (Oliver)

28.11.2016|Aktuelles, Männer 1|

Feytaler Frauen weiterhin ungeschlagen

Nach 3 Wochen Pause rückten wir am vergangenen Sonntag in Palmersheim an, um unsere Siegesserie fortzusetzen. Das dies nicht einfach werden würde, war uns klar.

Es war von Anfang an ein körperbetontes Spiel, was zur Folge hatte, dass durch eine starke Defensive beiderseits nur wenige Tore fielen. Wir erzielten unsere Treffer durch Würfe aus dem Rückraum, während Palmersheim sich über verwandelte 7-Meter freuen konnte. Leider scheiterten einige Würfe unsererseits am Metall des gegnerischen Tores. Dies und die Tatsache, dass wir nicht richtig ins Spiel kamen, führte dazu, dass wir zeitweilig die Führung abgeben mussten. Folglich gingen wir mit einem 3:4-Rückstand in die Pause.

Das Ergebnis konnte so nicht stehen bleiben. So begannen wir konzentriert und deutlich ruhiger die zweite Hälfte. Nach 40 Minuten konnten wir erstmals eine 2-Tore-Führung verzeichnen, die wir natürlich ausbauen wollten. Mit dieser Sicherheit hatten wir nun einen deutlich besseren Zugriff auf das Spiel. Zudem wurden die Palmersheimerinnen zunehmend frustrierter. Dies nutzten wir aus und konnten mit Tempogegenstößen und einfachen Zuspielen unsere Führung ausbauen und letztlich mit einem eindeutigen 12:8-Sieg vom Platz gehen.

Wir freuen uns über den Sieg und wollen am kommenden Sonntag den Abstand auf Platz 3 vergrößern! (Viktoria)

img-20161128-wa0003

img-20161128-wa0006

img-20161128-wa0008

28.11.2016|Aktuelles, Frauen|

D-Jugend gewinnt in einem spannenden Spiel gegen Merl

Zu Beginn der Partie waren beide Mannschaften auf Augenhöhe, ein enges Kopf-an-Kopf-Rennen hielt die ganze erste Halbzeit an. Zur Halbzeit stand es dann 7:7, was den bisherigen Spielverlauf gut widerspiegelte. Nach der Halbzeitpause starteten beide Mannschaften wieder voller Energie durch und kämpften um den Sieg. Durch erfolgreiche Deckungsarbeit und gute Paraden unseres Torhüters konnten wir uns absetzen und hielten die Führung von drei Toren bis zum Schluss. Das Spiel endete nach einem fairen und spannenden Spiel mit 11:8. (Max)

Spieltag #6

TSV Feytal 1 – TSV Bonn rrh. 3 24:25
TSV Feytal wB – HSG Euskirchen wB 14:6
TV Palmersheim Frauen – TSV Feytal Frauen 8:12

27.11.2016|Aktuelles|

Trainerwechsel Herren 1

Der Trainer der ersten Herrenmannschaft Christoph Dasburg hat sein Amt zur Verfügung gestellt. Er begründet dies mit mangelndem Trainingsengagement und den daraus resultierenden unbefriedigenden Ergebnissen der letzten Spiele. Die Mannschaft rangiert derzeit mit nur 2 Punkten auf dem vorletzten Tabellenplatz der Kreisliga. Als Nachfolger werden Oliver Zdralek und Roger Herbst die Mannschaft trainieren und betreuen.

27.11.2016|Aktuelles, Männer 1|